https://www.faz.net/-gqe-9bvhu

Nach fünf Jahren : Computerkonzern Dell geht wieder an die Börse

  • Aktualisiert am

Dell war einst der größte PC-Hersteller der Welt. Bild: AP

Für 25 Milliarden Dollar nahm Michael Dell den einst größten PC-Hersteller der Welt von der Börse. Nun kommt er zurück – auf einem etwas vertrackten Weg.

          1 Min.

          Der PC-Hersteller Dell will nach fast fünf Jahren über einen Umweg an die Börse zurückkehren. Die Notierung wäre die Folge eines komplexen Aktiendeals um die von Dell im Jahr 2016 übernommene Software-Firma VMware. Gründer und Unternehmenschef Michael Dell hatte den einst größten PC-Hersteller des Planeten im Jahr 2013 zusammen mit Finanzinvestoren für ungefähr 25 Milliarden Dollar gekauft und von der Börse genommen.

          Dadurch – und durch die 67 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Speicherspezialisten EMC – entstand aber ein hoher Schuldenberg. Das an diesem Montag bekanntgegebene Geschäft soll helfen, ihn abzutragen, und zugleich die Firmenstruktur vereinfachen.

          VMware gehörte zum EMC-Konzern. Infolge der Übernahme im Jahr 2016 blieb VMware über eine sogenannte „Tracking-Aktie“ als eigenständiger Bereich an der Börse notiert, während Dell gut 80 Prozent der Anteile bekam. Jetzt bietet Dell den Besitzern dieser Tracking-Aktien jeweils 1,3665 Anteilsscheine von Dell Technologies oder 109 Dollar in bar an.

          VMware zahlt diesen Aktionären zudem eine Sonderdividende von elf Milliarden Dollar. Das macht den Deal insgesamt ungefähr 22 Milliarden Dollar schwer. Dell war nach Zahlen des Marktforschungs-Unternehmens IDC im ersten Quartal dieses Jahres die Nummer drei im PC-Geschäft nach Hewlett Packard und Lenovo mit 10,2 Millionen verkauften Computern und einem Marktanteil von 16,9 Prozent.

          Weitere Themen

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.