https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/computer-ueberall-was-das-metaverse-sein-koennte-18049628.html

Tech-Treffen DLD : Computer überall

  • Aktualisiert am

Ken Moore, Andrew McAfee und Mark Rolston (v.r.n.l.) im Gespräch auf der DLD-Bühne mit Ina Fried Bild: picture alliance /

Alle reden inzwischen vom Metaverse: Doch was das sein wird und was daraus folgen könnte, darin sind sich auch die Profis nicht einig.

          3 Min.

          Ob es für das, was Menschen dereinst in immer ausgefalleneren virtuellen Welten erleben können, Grenzen geben wird, ist noch nicht absehbar. An schon sehr konkreten Ideen mangelt es jedenfalls nicht, zum Beispiel von Ken Moore. Wer künftig ein Restaurant besucht, könne vielleicht schon vorab sein personalisiertes Menü ordern, das genau so viele Kalorien enthält, wie ein Fitness-Tracker empfiehlt, im Restaurant könnte die Luft nach Meerwasser riechen und auf Bildschirmen um den Tisch Fische schwimmen, während der Gast seine Meeresfrüchte verzehrt, dachte der Chief Innovation Officer des Kreditkartenunternehmens Mastercard nach. An technischen Hürden werde das nicht scheitern, war der einhellige Tenor auf der Digitalkonferenz DLD in München, auf der Moore über den Begriff diskutierte, über den Informatiker und Ingenieure inzwischen rund um den Globus nachdenken, wie über wenige andere – das Metaverse.

          Öffentlichkeitswirksamer Auslöser dafür war die im vergangenen Jahr vollzogene Entscheidung Mark Zuckerbergs, den Facebook-Konzern in Meta umzubenennen und künftig auf Software und Hardware für eine digitale Umgebung zu kreieren, die authentischer und auf mehr Ebenen erfahrbar ist als alles, was das Internet derzeit zu bieten hat. Nicht nur große Konzerne wie etwa Microsoft und Apple haben seither immer wieder erklärt, wie und was sie dafür planen, sondern auch kleine Unternehmen in Amerika, Europa und Asien.

          Rechner an Menschen anpassen

          Wenngleich Zuckerberg wie auch der Microsoft-Vorstandsvorsitzende Satya Nadella stets betonen, dass das Metaverse nicht von einem Unternehmen dominiert werde, wie dies gegenwärtig in manchen Netzbereichen der Fall ist, herrscht genau diese Angst gelegentlich auch hierzulande - gepaart mit der Furcht, schon wieder zu spät zu sein und den kommerziellen Erfolg anderen überlassen zu müssen.

          Umstritten ist zudem indes auch immer noch, was das Metaverse dereinst vor allem sein wird. Mark Rolston, Mitgründer des amerikanischen IT-Unternehmens Argodesign erwartet, dass sich Computer infolgedessen vor allem an die natürliche Umgebung anpassen und einfügen werden. „Es geht darum, nicht eine neue Welt im Computer zu erschaffen, sondern den Computer anders in der echten Welt zu integrieren.“ Genau das sei ein regelrechter Paradigmenwechsel - bislang habe sich immer der Mensch an die technischen Funktionsbedingungen der Rechner angepasst, etwa an den immobilen Desktop-Computer oder an die verglichen damit kleinen Bildschirme der Smartphones. Künftig werden sich, so seine Hoffnung, Rechner hingegen quasi an das natürliche Verhalten und den Alltag der Menschen „anpassen“.

          Europa muss schnell sein

          Ihre Zuversicht gründen diejenigen, die entsprechende Technologien bewerben, auf den gleichzeitigen Fortschritt in mehreren Bereichen: In der Sensorik, der Datenverarbeitung, der Mikroprozessortechnik - und nicht zuletzt auch in der infolge auch der Pandemie gemachten Erfahrungen und gewachsenen Bereitschaft, sich auf Metaverse-Angebote einzulassen. Denn wirklich neu sind die dahinterstehenden Ideen nicht. Bislang haben entsprechende Versuche indes wirtschaftlich nicht überzeugt. Ob das diesmal anders sein wird, ist beispielsweise der Ökonom Andrew McAfee noch nicht endgültig überzeugt. „Der Kernfusion wird seit 60 Jahren in 20 Jahren der Durchbruch vorhergesagt, dem Metaverse ungefähr seit 20 Jahren in fünf Jahren“, schmunzelte er.

          Dass Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre und des Datenschutzes bremsen, hält er wiederum für wenig wahrscheinlich. Er mahnte hier gerade die Europäer, hier nicht zu strenge Regeln anzulegen, weil sich die meisten Nutzer zwar in Umfragen, aber eben in ihrem Verhalten nicht darum scherten. Mastercard-Manager Moore regte an darüber nachzudenken, ob Daten nicht vielleicht auch eine eigene Vermögensklasse werden könnten - und jemand vielleicht irgendwann einmal etwa ein Buch mit seiner Browser-Historie bezahlen will.

          Mit substantiellem Fortschritt rechnen sie derweil alle, wenn es um das Metaverse geht - schon alleine deshalb, weil gegenwärtig Unternehmen hohe Beträge in ihre jeweiligen Bereiche investieren. Und weil auch andere Schlüsseltechnologie, die Künstliche Intelligenz und die Blockchain, ausreichend Fortschritt erzielten, um Angebote in virtuellen Welten zu unterstützen.

          Schon am Freitag hatte darum Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas angemahnt, substantielle „eigene“ entsprechende Angebote zu machen, also Dienste europäischer Unternehmen. „Wir sollten nicht abwarten, dass jemand anderes das Metaverse für uns baut“, sagte der Telekommunikationsmanager, und er fügte hinzu: „Wir haben die Inhalte hier.“ Meta-Europachefin Angie Gifford versuchte ihrerseits, die Europäer zu mehr Geschwindigkeit zu motivieren in den kommenden Jahren, die auch von der EU-Kommission als „digitale Dekade“ vorhergesagt werden, in der sich entscheide, wer in der nächsten Phase des Internets welche Gewinnanteile erzielen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Luftaufnahme zeigt den Lastwagen, in dem bei San Antonio am Montag 46 Tote Menschen gefunden wurden.

          46 tote Migranten in Texas : „Die Toten gehen auf Bidens Konto“

          Der Bürgermeister von San Antonio spricht nach dem Tod von 46 Migranten in einem Lastwagen Texas von einer „schrecklichen Tragödie“. Der republikanische Gouverneur Abbott macht Präsident Biden für das Unglück verantwortlich.
          Rolf Schumann, Digitalchef der Schwarz Gruppe

          Lidl-Konzern : Der stille Gigant und sein Kampf gegen die Hacker

          Die Schwarz-Gruppe ist einer der größten Handelskonzerne der Welt – und meistens sehr verschlossen. Jetzt gibt sie Einblicke in das Innerste ihrer Digitalstrategie. Es sieht aus wie im Raumschiff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.