https://www.faz.net/-gqe-97ks0

Übernahme von Sky : Sticht ihn jetzt doch noch jemand aus?

  • Aktualisiert am

Rupert Murdoch Bild: AFP

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch möchte den Bezahlsender Sky übernehmen. Dahinter steckt eine heikle Geschichte. Kurz vor dem Ziel taucht nun überraschend ein anderer Bieter auf.

          1 Min.

          Der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast fordert Medienmogul Rupert Murdoch mit einer 31 Milliarden Dollar schweren Gegenofferte für den Bezahlfernsehsender Sky heraus. Comcast biete 12,50 Pfund je Aktie, teilte der Eigner des Senders NBC und des Filmstudios Universal Pictures überraschend mit.

          Dies ist deutlich mehr als die vom Murdoch-Konzern Fox unterbreiteten 10,75 Pfund. Der Wettstreit um die Sky-Gruppe, die auch in Deutschland aktiv ist, beflügelte die Aktie. Sie stieg in London um 18 Prozent auf ein 17-1/2-Jahres-Hoch von 1307 Pence. Sky hat der Übernahme durch Fox bereits zugestimmt. Allerdings kritisieren Aktionäre, die Offerte von Murdoch sei zu gering.

          Eine lange Geschichte

          „Wir wollen alles an Sky besitzen und streben danach, mehr als 50 Prozent der Sky-Aktien zu kaufen“, teilte Comcast-Chef Brian L. Roberts mit. Bisher habe man mit den Briten noch nicht über das Angebot gesprochen. Comcast warb damit, nur eine geringe Präsenz in Großbritannien zu haben.

          Die Geschichte von Sky und dem 86 Jahre alten Murdoch reicht weit zurück. Er hatte dabei geholfen, den Bezahlfernsehsender aufzubauen, und hält bereits 39 Prozent am Unternehmen, sein Sohn James ist dort Verwaltungsratschef. Fox hatte den Kauf der noch ausstehenden Anteile an Sky bereits im Dezember 2016 fest gemacht.

          Die Übernahme war aber wegen regulatorischer Bedenken immer wieder verzögert worden. Im Januar hatte die britische Wettbewerbsbehörde erklärt, „dass der vorgeschlagene Zusammenschluss von Fox und Sky dem öffentlichen Interesse zuwiderlaufen würde“. Daraufhin reichte Fox kürzlich einen Kompromissvorschlag ein.

          Sollte Comcast zum Zuge kommen, dürfte dies auch einen Schatten auf die mehr als 50 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Großteilen des Murdoch-Imperiums durch Walt Disney werben. Denn der traditionsreiche Unterhaltungskonzern steht bereits in der Warteschleife, Sky im Rahmen des Mega-Deals auch zu kaufen.

          Weitere Themen

          Abwehrkämpfer in Not

          FAZ Plus Artikel: Vorstandschef bei K+S : Abwehrkämpfer in Not

          Der Vorstandschef vom Dünger- und Salzkonzern K+S sieht den Aktienkurs sinken. Nun muss Burkhard Lohr Ziele revidieren und Schulden abbauen. Geplant sind Teilverkäufe oder der Börsengang amerikanischer Geschäfte.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.