https://www.faz.net/-gqe-a01ee

Digitalisierung in Europa : Cloud-Initiative Gaia-X startet in die nächste Phase

  • Aktualisiert am

Das niederländische Unternehmen Interxion betreibt Rechenzentrum in Frankfurt. Bild: Patrick Junker

Wirtschaftsminister Altmaier dringt auf eine Alternative zu den amerikanischen und chinesischen Internet-Konzernen. Dem Projekt schließen sich immer mehr Unternehmen an.

          1 Min.

          Das von Deutschland und Frankreich vorangetriebene Projekt Gaia-X eines europäischen Daten-Ökosystems soll inhaltlich und organisatorisch erweitert werden. Dazu wollen 22 Unternehmen aus Deutschland und Frankreich eine internationale, nicht-gewinnorientierte Organisation nach belgischem Recht gründen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch vor einer Gesprächsrunde mit Minister Peter Altmaier (CDU) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire mit. Die Namen der beteiligten Unternehmen sollen zum Ministergespräch mitgeteilt werden, das am Donnerstag als Videokonferenz stattfindet.

          Gaia-X war im Oktober 2019 auf dem Digital-Gipfel der Öffentlichkeit vorgestellt worden. In ersten Überlegungen ging es darum, in Europa nicht alternativlos auf die großen Internet-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten und China angewiesen zu sein. Dafür soll ein Konzept für eine souveräne und vertrauenswürdige europäische Dateninfrastruktur erarbeitet werden, für die bestehende europäische Angebote über Open-Source-Anwendungen und offene Standards miteinander vernetzt werden.

          Die ersten Reaktionen aus Amerika fielen ablehnend aus. Doch inzwischen versuchen die Technologie-Konzerne Microsoft, Amazon, IBM, Google, Alibaba und andere, mit ihren riesigen Server-Farmen, den so genannten Hyperscalern, aber auch mit ihren Software-Produkten und Dienstleistungen Teil des Gaia-X-Netzwerks zu werden.

          So lobte Microsoft-Präsident Brad Smith zuletzt Gaia-X als „durchdachten Vorschlag“. Microsoft wolle hier nicht nur in einer Beobachterposition bleiben. „Der Vorschlag besagt, dass Unternehmen aus verschiedenen Ländern an Gaia-X teilnehmen können, solange sie objektive Standards für den Datenschutz und die Nutzung der Daten erfüllen“, sagte Smith.

          Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, die Resonanz auf das Projekt sei seit der Präsentation im vergangenen Herbst sehr groß: „Aktuell sind rund 300 Unternehmen und Organisationen eingebunden, vom Start-Up über den Mittelständler bis hin zum Großkonzern.“

          Darüber hinaus beteiligten sich wissenschaftliche Institutionen und Verbände aus Europa (neben Frankreich auch Spanien, Schweden, Finnland, Österreich, Niederlande, Luxemburg, Estland und Portugal) sowie aus Japan und den Vereinigten Staaten. In den mehr als zwanzig Arbeitsgruppen werde an der technologischen Umsetzung gearbeitet. Dem Vernehmen nach ist in den Arbeitsgruppen besonders Amazon aktiv. Amazon ist mit seiner Produktfamilie AWS der weltgrößte Hyperscaler.

          Weitere Themen

          Trump teilt Video mit „White Power“ Slogan Video-Seite öffnen

          Tweet bereits gelöscht : Trump teilt Video mit „White Power“ Slogan

          Der amerikanische Präsident hat bei Twitter ein Video geteilt, in dem einer seiner Anhänger immer wider den rassistischen Spruch „White Power“ (“Weiße Macht“) von sich gibt. Nach deutlicher Kritik auf verschiedenen Internet-Plattformen löschte Trumpt seinen Tweet später.

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.