https://www.faz.net/-gqe-9g74e

Chiphersteller Fujian Jinhua : Chinesischer Konzern weist Amerikas Vorwürfe zurück

  • Aktualisiert am

Container aus China liegen im Hafen von Savannah. Bild: dpa

Washington nimmt das chinesische Unternehmen Fujian Jinhua ins Visier. Dessen Führung hegt einen Verdacht.

          1 Min.

          Im Streit zwischen China und den Vereinigten Staaten rückt der chinesische Chipkonzern Fujian Jinhua immer stärker ins Rampenlicht. Nachdem Washington Sanktionen gegen das Unternehmen verhängte, hat dieses den Vorwurf des Technologiediebstahls nun zurück gewiesen.

          Zugleich beschuldigte es seinen amerikanischen Rivalen Micron, den Aufstieg von Fujian Jinhua mit aller Macht torpedieren zu wollen. „Micron betrachtet die Entwicklung von Fujian Jinhua als Bedrohung und wendet verschiedene Mittel an, um die Entwicklung von Fujian Jinhua zu behindern und zunichtezumachen“, hieß es in einer Erklärung auf der Internetseite des Konzerns.

          Halbleiter sind strategisch wichtig

          Nach Darstellung des amerikanischen Justizministeriums hat Fujian Jinhua dem Konkurrenten Micron Geschäftsgeheimnisse zu Forschung und Entwicklung von Speicherchips gestohlen. Mit beschuldigt werden das Unternehmen United Microelectronics aus Taiwan sowie drei Personen, die sich mit Fujian Jinhua zusammengetan haben sollen. Daher dürfen amerikanische Unternehmen an Fujian Jinhua und United Microelectronics keine Bauteile mehr liefern.

          Das dürfte den chinesischen Konzern hart treffen, denn: Er ist auf Zulieferungen aus den Vereinigten Staaten angewiesen.

          Chinesischen Regierungskreisen zufolge ist Fujian Jinhua für die Volksrepublik von großer strategischer Bedeutung. Der Konzern steht im Zentrum einer Initiative, die Halbleiterproduktion zu stärken und die Abhängigkeit von Importen zu verringern, insbesondere aus Amerika.

          Der Streit erinnert an den Fall des chinesischen Technologiekonzerns ZTE, gegen den die Regierung in Washington im April Strafmaßnahmen verhängte, weil das Unternehmen gegen Iran- und Nordkorea-Sanktionen verstoßen haben soll. Im Juli hoben die Amerikaner die Einschränkungen wieder auf, nachdem ZTE eine Strafe von einer Milliarde Dollar bezahlt und weitere 400 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto in den Vereinigten Staaten überwiesen hatte.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.