https://www.faz.net/-gqe-aay8o

Dramatischer Chip-Mangel : „Das ist wie Brandbekämpfung“

Eine Frau vor einem Halbleiterbild auf einer Messe in Schanghai Bild: Reuters

Weil Halbleiter knapp sind, gerät die Produktion in Not. Doch die Engpässe der Hersteller werden erst in den kommenden Wochen so richtig bei den Kunden ankommen – und das verspricht wenig Gutes.

          4 Min.

          Das Timing ist gut, doch die Erwartungen kennen angesichts der Engpässe auf den internationalen Halbleitermärkten weder Halt noch Maß. Wenn Bosch im September seine neue Chipfabrik in Dresden angefahren hat, wird die Stadt im Herzen des Silicon Saxony nicht nur ihre Position als Europas größter Standort für die Produktion von Chips ausgebaut haben. Die Eröffnung des eine Milliarde Euro teuren Werks von Deutschlands größtem Industriekonzern lässt auch die Hoffnung steigen, dass es für etwas Entspannung in den strapazierten Lieferketten der Branche sorgt – zumindest mittelfristig.

          Hendrik Ankenbrand
          (hena.), Wirtschaft
          Stephan Finsterbusch
          (fib.), Wirtschaft
          Gustav Theile
          (guth.), Wirtschaft
          Patrick Welter
          (pwe.), Wirtschaft

          Stefan Asenkerschbaumer, Mitglied der Geschäftsführung und Finanzchef der Robert Bosch GmbH, sagte: „Eine kurzfristige Verbesserung der Situation ist aber leider nicht zu erwarten.“ Denn der Bedarf sei riesig, das Angebot aber begrenzt. So schreibt die koreanische Samsung-Gruppe von einem „weltweiten Ungleichgewicht“. Hock Tan, Chef des amerikanischen Chipherstellers Broadcom, erklärte, die Kunden ständen Schlange. Sein Unternehmen sei für dieses Jahr komplett ausgebucht – und Besserung kaum in Sicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?