https://www.faz.net/-gqe-9ocvx

Laut Sicherheitsunternehmen : Chinesische Hacker griffen angeblich Telekommunikationsnetze an

  • Aktualisiert am

Eine Person tippt auf ihrem Laptop. Chinesische Hacker sollen die Netze von Telekommunikationsunternehmen angegriffen haben. Bild: AP

Chinesische Hacker sollen Telekommunikationsunternehmen in 30 Ländern angegriffen haben. Das berichtet ein Sicherheitsunternehmen. Auch Politiker könnten betroffen sein.

          2 Min.

          Hacker sind einem amerikanisch-israelischen Sicherheitsunternehmen zufolge in mehr als 30 Ländern in die Systeme von insgesamt zehn Telekommunikationsunternehmen eingedrungen. Dabei seien große Mengen an persönlichen Daten sowie Unternehmensinformationen gestohlen worden, teilte die Gesellschaft Cybereason am Dienstag mit. Drahtzieher soll die chinesische Regierung sein. „Bei diesem Komplexitätsgrad ist es keine kriminelle Gruppe“, sagte Cybereason-Chef Lior Div. Nur eine Regierung habe die Fähigkeiten, diese Art von Angriff zu fahren. Erste Spuren führen demnach nach China. 

          Dem Sicherheitsunternehmen zufolge wurden mehr als ein Dutzend global aufgestellter Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Die Namen der betroffenen Konzerne wurden nicht genannt. Gegenüber dem amerikanischen Technologieportal Techcrunch begründet Lior Div das damit, dass Attacken immer noch laufen. Neben großen Telekommunikationsunternehmen sollen zudem kleinere Unternehmen in „einzigartigen und interessanten“ Lagen betroffen sein. Er sprach daher von strategischen Zielen der Hacker.  

          Ziel sei gewesen, Informationen über Einzelpersonen in Regierungen, Politik oder bei Strafverfolgungsbehörden zu sammeln. Die Hacker hätten die internen IT-Netzwerke der Konzerne angezapft und sich zum Teil Zugriff auf jeden Benutzernamen und jedes Kennwort verschafft. Dadurch seien sie an persönliche Daten wie etwa Rechnungen gekommen. Auch sollen sie Zugriff auf die Anrufprotokolle mehrerer Personen haben, teilte Cybereason in einem Blog-Beitrag mit. Somit sollen die Hacker theoretisch in der Lage sein, die betroffenen Personen ständig zu orten.

          China im Visier

          Die Angriffe auf Telekommunikationsunternehmen sollen bereits seit 2017 laufen. Aufgefallen sind sie zum ersten mal vor rund einem Jahr. Danach habe Cybereason die betroffenen Unternehmen unterstützt, die Angriffe abzuwehren. Das Sicherheitsunternehmen, das in Israel gegründet wurde und nun seinen Sitz in Boston hat, macht China für die Angriffe verantwortlich. Darauf deuten besonders die verwendeten Programme hin, die zuvor häufig von der chinesischen Cyberspionagegruppe APT10 verwendet. Allerdings wird auch eingeräumt, dass jemand diese Programmtypen verwenden könnten, damit der Verdacht entsteht, China würde hinter den Angriffen stecken.

          Westliche Staaten verdächtigen China seit Jahren, hinter Cyber-Angriffen zu stehen, um zu Spionagezwecken an unternehmen- und personenbezogene Daten zu kommen. Experten zufolge stehen westeuropäische Telekommunikationsunternehmen zunehmend im Visier der Hacker. Die Regierung in China hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

          Besonders mit Blick auf den Handelsstreit zwischen Amerika und China sind die nun bekannt gewordenen Hackerangriffe heikel. Amerika hat das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Handelsbeziehungen strengen Kontrollen unterliegen. Begründet wird dieser Schritt vor allem mit Sicherheitsbedenken. 

          Weitere Themen

          Lim bringt sich und seine Milliarden in Sicherheit

          Genting Werften : Lim bringt sich und seine Milliarden in Sicherheit

          Lim Kok Thay ist als Chef der insolventen Reederei Genting Hongkong zurückgetreten. Wo der malaysische Milliardär kann, taucht er weg. Und investiert an anderer Stelle kräftig. Gläubiger und Werftarbeiter haben das Nachsehen.

          Die Olympischen Winterspiele in Peking Video-Seite öffnen

          Videografik : Die Olympischen Winterspiele in Peking

          Von 4. bis 20. Februar kämpfen fast 3000 Sportler aus 85 Ländern in Peking um olympische Medaillen. Die chinesische Hauptstadt beherbergt als erste Stadt überhaupt nach den Sommer- auch die Winterspiele. Einige Sportstätten der Sommerspiele 2008 wurden für die Wintersportler umgebaut.

          Topmeldungen

          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.