https://www.faz.net/-gqe-95omm

Kontrolle im Netz : China schaltet 128.000 Internetseiten ab

  • Aktualisiert am

Chinas Führung kontrolliert das Internet stärker als viele andere Länder. Bild: AP

Die Führung in Peking zensiert das Internet: Nun sind Zahlen bekannt geworden darüber, wie umfangreich das geschieht. Und auch, wie viele Menschen deswegen bestraft worden sind im letzten Jahr.

          1 Min.

          China hat nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua im vergangenen Jahr 128.000 Webseiten wegen obszöner oder anderer „schädlicher“ Informationen vom Netz genommen. Zudem seien 30,9 Millionen illegale Publikationen beschlagnahmt worden. Dem Bericht zufolge wurden deswegen ungefähr 1900 Personen bestraft.

          Die Volksrepublik hat die Internetzensur verschärft und begründet die Maßnahmen mit der Erhaltung der „sozialen Stabilität“. Vorgegangen wird etwa gegen Pornographie oder die unerlaubte Verbreitung von Nachrichten.

          Im vergangenen Jahr wurden auch Portale von Konzernen wie Tencent, Baidu oder Weibo verwarnt oder bestraft, der Grund: Sie hatten vor einem Treffen der Kommunistischen Partei Inhalte nicht nach den Vorstellungen der Machthaber zensiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.