https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/china-kurz-vor-ausgabe-eigener-digitalwaehrung-16331541.html

Gegen Bitcoin : China „kurz vor Ausgabe“ eigener Digitalwährung

Chinas Notenbank kündigt Großes an. Bild: Reuters

Chinas Notenbank arbeitet schon seit Jahren an einer digitalen Währung. Für die Volksrepublik hat solches Geld Vorteile.

          1 Min.

          Schon länger arbeitet China offiziell an der Entwicklung einer eigenen digitalen Währung. Nun sollen die Arbeiten der staatlichen Ingenieure kurz vor dem Erfolg stehen: Angeblich steht die chinesische Notenbank vor der Ausgabe der staatlichen Digitalwährung.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Mu Changchun, einer der stellvertretenden Leiter der Abteilung für Zahlungsverkehr der People’s Bank of China erklärte nach Agenturmeldungen, die Digitalwährung sei „fast fertig“. Seit dem Jahr 2014 entwickeln die Chinesen die Währung.

          Sie könnte ihnen helfen, den elektronischen Zahlungsverkehr zu forcieren, und so den Bargeldumlauf und damit unter anderem auch das Korruptionsrisiko einzuschränken – elektronisch lässt sich jeder Zahlungsverlauf nachverfolgen. Mu erklärte auf einem Finanzforum in China, sowohl die Notenbank wie auch „Finanzinstitutionen“ würde die neue Währung ausgeben dürfen.

          Sie solle nicht nur auf Blockchain-Technologie basieren. Allerdings ließ er offen, welche andere Technik für die künstliche Währung genutzt werden solle.

          Auch anderen Notenbanken rund um die Erde untersuchen die Möglichkeit, eine eigene digitale Währung aufzulegen. Bekannt geworden ist unter anderem der Versuch der schwedischen Notenbank Riksbank.

          Peking stellt sich schon lange gegen gängige Krypto-Anlagen wie den Bitcoin, da sie enorme Unruhe in den Finanzmärkten schaffen könnten. Erst Mitte April hatte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission erklärt, sie wolle das Schürfen von Bitcoin, das eine enorme Menge Strom verbraucht, in China verbieten.

          China gilt als derjenige Markt, der die meiste „hardware“ zum Schaffen von Bitcoin besitzt – bislang ein „grauer Sektor“. Ungefähr die Hälfte aller Bitcoin-Schürfer soll in Asien ansässig sein, ermittelten Forscher der Universität Cambridge. Angezogen werden sie vor allem von niedrigen Strompreisen.

          Noch im vergangenen Jahr strebten die beiden größten Hersteller von Computern zur Herstellung von Bitcoin, Bitmain Technologies und Canaan, in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong an die Börse. Angeblich aber nahmen sie die Hürden der Aufsichtsbehörden nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.