https://www.faz.net/-gqe-9pern

Unternehmen startet Rakete : China feiert „Meilenstein“ in Raumfahrt

  • Aktualisiert am

China hat zum ersten Mal eine selbst entwickelte Rakete ins All geschickt. Bild: dpa

Zum ersten Mal hat ein privates chinesisches Unternehmen eine Rakete in die Erdumlaufbahn gebracht. Die Staatsmedien des Landes feiern das als Erfolg. Andere Länder sind jedoch schon wesentlich weiter.

          1 Min.

          Erstmals ist einem privaten chinesischen Raumfahrtunternehmen der Start einer Trägerrakete in die Erdumlaufbahn gelungen. Die selbst entwickelte Rakete des Pekinger Unternehmen i-Space hob am Donnerstag vom chinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Wüste Gobi ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Demnach brachte die „Hyperbola-1“ zwei Satelliten in den Orbit.

          Schon zuvor hatten die chinesischen Unternehmen Land-Space und One-Space versucht, Trägerraketen in die Erdumlaufbahn zu bringen, waren aber gescheitert. Chinesische Staatsmedien bezeichneten den Start am Donnerstag als „Meilenstein“ für die private Raumfahrtindustrie des Landes.

          In China gibt es dutzende Unternehmen, die versuchen, in der privaten Raumfahrt Fuß zu fassen. Der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa zufolge führten private Unternehmen des Landes und der chinesische Staat zusammen allein 2018 etwa 30 Raketenstarts durch.

          China will zum Mars

          Im Wesentlichen wird das Raumfahrtprogramm des Landes aber vom Staat unter Kontrolle des Militärs vorangetrieben. Die Regierung hat ambitionierte Pläne im All. Neben weiteren Flügen zum Mond ist auch eine Marsmission geplant, bei der ein Landefahrzeug samt Rover auf dem roten Planeten abgesetzt werden soll. Zudem plant China den Bau einer eigenen Raumstation. Im Januar gelang es China, die erste Raumfahrtsonde auf der Rückseite des Mondes zu landen.

          Private Raumfahrtunternehmen in Amerika sind den Chinesen weit voraus. Das vom amerikanischen Unternehmer Elon Musk im Jahr 2002 gegründete SpaceX hat mit seinen Raketen schon zahlreiche Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht und Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation ISS durchgeführt. Auch Amazon-Chef Jeff Bezos arbeitet mit seinem Unternehmen Blue Origin an ambitionierten Raumfahrtplänen.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.