https://www.faz.net/-gqe-9z4ry

Chef von GMX und Web.de : „Apple ist rigoros“

Das nächste große Ding: Jan Oetjen,Chef der Internetportale Web.de und GMX, spricht über Konkurrenten im ID-Geschäft. Bild: 1und1.de

United-Internet-Manager Jan Oetjen beschwert sich über amerikanische Konkurrenten und fordert eine konsequentere Politik. „Sonst werden wir zerrieben.“

          4 Min.

          Nach und nach tauchen sie überall im Internet auf: Kleine Felder, auf denen „Sign in with Apple“ steht. Sie sind plaziert über, unter oder zwischen anderen kleinen Feldern, auf denen „Sign in with Google“ oder „Sign in with Facebook“ steht, an die man sich längst gewöhnt hat und die es sehr viel schneller und bequemer machen, Konten auf Internetseiten zu eröffnen. „Single sign on“ – also einmalige Anmeldung – heißt das Konzept. Wer sich einmal mit seiner Google-, Facebook- oder Apple-ID angemeldet hat, ist überall eingeloggt.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie wir es als Europa nicht schaffen, diese Konzerne in den Griff zu kriegen“, klagt Jan Oetjen. Er ist im deutschen Internetkonzern United Internet für die Portale Web.de und GMX zuständig und damit der Herr über die Email-Adressen vieler Deutscher.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Drei Testhäuser aus drei verschiedenen Baustoffen sollen Unterschiede zeigen und Vorteile ausnutzen.

          Nachhaltige Architektur : So einfach kann Bauen sein

          Häuser stecken heute voller Technik. Das macht sie anfällig und teuer. Drei Gebäude im oberbayerischen Bad Aibling zeigen, wie es anders geht.