https://www.faz.net/-gqe-9fgc0

Maschine kopiert Mensch : Warum Maschinen wie Menschen „Candy Crush“ spielen

  • -Aktualisiert am

Nach Daten des auf Spiele fokussierten Marktforschers Sensor Tower war „Candy Crush“ im zweiten Quartal das umsatzstärkste mobile Spiel eines westlichen Herstellers. Bild: dpa

Im Gegensatz zu Google versucht der „Candy Crush“-Hersteller King keine übermenschliche Maschine zu bauen, sondern sie so menschenähnlich zu programmieren wie möglich. Das lässt die echten Nutzer süchtig werden.

          4 Min.

          Sie sind immer noch überall, in Wartezimmern, U-Bahnen oder auf der Arbeit: Menschen, die am Handy Süßigkeiten kaputtmachen. Die Reihen voller bunter Bonbons verschieben, damit sie explodieren und Punkte auf das Konto der Spieler wandern. Obwohl es schon mehr als sechs Jahre alt ist, gehört „Candy Crush“ noch zu den meistgespielten Handy-Games der Welt. Und der Hersteller King Digital will natürlich, dass das so bleibt.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Dabei kann es verwundern, wie viel Aufwand die Programmierer dafür treiben, dass die Nutzer möglichst süchtig nach dem Handyspiel werden. Das hat mit dem Aufbau sogenannter „Free to Play“-Games zu tun, auf die King Digital ausschließlich setzt. Dabei sind alle Spiele zunächst kostenlos, Geld verdienen die Entwickler durch angezeigte Werbung und vor allem durch Zusatzinhalte, die Spieler kaufen können, um sich Vorteile zu verschaffen. „Daher neigen Spielehersteller dazu, ihr Spiel kontinuierlich zu verfeinern, um ihre Nutzer beschäftigt zu halten und weiterhin Umsätze zu generieren. Damit dies gelingt, ist es wichtig, dass der neue Inhalt den Qualitätsansprüchen der Spieler gerecht wird.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prototyperprobung im BMW i4 : Einfach spitzer

          BMW ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen. Doch die Bayern nervt, dass ihnen Tesla bei den Elektroantrieben derart eine Nase dreht. Mit dem i4 will der Autobauer zurückschlagen. Wir begleiten die Prototyperprobungen des Hoffnungsträgers exklusiv.

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.