https://www.faz.net/-gqe-a1jbh

Lage auf dem Musikmarkt : „Digitales Standbein ist mehr denn je zur Lebensversicherung geworden“

Auch Plattenläden waren zu Beginn der Corona-Pandemie wochenlang dicht. Bild: dpa

Florian Drücke, der Vorsitzende des Bundesverbands Musikindustrie, sieht trotz der Krise Anzeichen für ein Umsatzplus zum Halbjahr. Manche Folgen schlagen aber erst später durch.

          3 Min.

          Einzelhandel und Plattenläden zeitweise dicht, viele verschobene Veröffentlichungen, und mit dem Konzertstop fällt auch weiterhin die beste Werbe- und eine gute Verkaufsplattform für Tonträger weg: Die Bedingungen waren und bleiben schwierig, obgleich der Live-Sektor natürlich weitaus schlimmer dasteht. „Wenn eine solche Krise vor zehn Jahren gekommen wäre, hätte unser Branchensegment, die Labelseite, ein Riesenproblem gehabt“, sagt Florian Drücke, der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) im Gespräch mit der F.A.Z.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Unser digitales Standbein ist mehr denn je zur Lebensversicherung geworden.“ Es gebe sogar Anzeichen, dass der Gesamtumsatz auf dem deutschen Markt für Musikaufnahmen in der ersten Jahreshälfte trotz der spürbaren Einbußen im physischen Geschäft insgesamt Wachstum zeige. „Die Befürchtung von einigen, dass durch die finanziellen Folgen der Krise massiv Streaming-Abos gekündigt werden, ist bisher nicht eingetreten“, so Drücke.

          Dauerärgernis Youtube

          Ein Dauerärgernis bleibe hingegen das Musik-Video-Streaming: „Etwa die Hälfte des Musikkonsums findet über Plattformen wie Youtube statt, die aber keine fairen Lizenzen dafür erwerben müssen, so dass deren Anteil am Branchenumsatz nur gut 3 Prozent beträgt.“ Das Audio-Streaming über Dienste wie Spotify stand dagegen 2019 für mehr als 55 Prozent des Umsatzes.

          Eine Folge der Krise wird sich indes erst mit Verspätung zeigen: Die Ausschüttungen der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL), die für aufführende Künstler und Tonträgerhersteller die Nutzung von Veröffentlichungen lizensiert, dürften 2020 deutlich sinken. Das liege beispielsweise an der öffentlichen Wiedergabe, da in den verschiedensten Geschäften weniger Musik gespielt wurde, sagt Drücke.

          Ungewöhnliches Publikum: Jeremias beim Betreten der Bühne auf dem Schützenplatz in Hannover Öffnen
          Musiker in der Krise : The Show Must Go On Bild: Daniel Pilar

          In Folge der Pandemie ist es derweil um die von Vertretern prominenter Künstler wie Helene Fischer oder Peter Maffay befeuerte Debatte um ein nutzerzentriertes Abrechnungsmodell im Streaming recht ruhig geworden. Im Kern geht es hierbei darum, dass im UCPS („User Centric Payment System“) genannten Modell die Abo-Beiträge eines Nutzers nur unter den von ihm gehörten Künstlern beziehungsweise deren Partnern verteilt werden.

          Komplizierte Streamingdebatte

          Musiker erhalten kein Geld direkt von den Streamingdiensten, sondern über Ausschüttungen ihrer Labels, Verlage und Vertriebe sowie durch die Verwertungsgesellschaften. Nach dem derzeit gängigen „Pro Rata“-Modell sammeln die Dienste alle Nutzergebühren in einem Topf und schütten gemäß einem internen Verteilungsschlüssel an die Rechteinhaber der Musikstücke aus. Dieser orientiert sich an der Gesamtzahl der Streams eines Künstlers auf einer Plattform. Die Kritiker des aktuellen Systems halten dies für undurchsichtig und bemängeln, dass ohnehin oft gestreamte Künstler noch besser dastünden. Gerade weniger bekannte Musiker würden somit von einer Umstellung profitieren.

          Auch der Verband unabhängiger Musikunternehmer (VUT) unterstützt die Forderung nach einer Umstellung auf UCPS, nicht zuletzt weil es Manipulationsversuche erschwere. Gegner einer Umstellung warnen etwa vor höheren administrativen Kosten, was die Auszahlungen schmälern könne. Umfangreiche, belastbare Erkenntnisse über die tatsächlichen Folgen eines nutzerzentrierten Ausschüttungssystems in der Praxis liegen bislang freilich nicht vor.

          Florian Drücke, der Vorstandschef des BVMI, der nach eigenen Angaben rund 200 Tonträgerhersteller und Musikunternehmen vertritt.
          Florian Drücke, der Vorstandschef des BVMI, der nach eigenen Angaben rund 200 Tonträgerhersteller und Musikunternehmen vertritt. : Bild: dpa

          Und ohne breite Einigkeit in der Branche scheint eine Umstellung ohnehin kaum möglich. Laut BVMI-Chef Drücke gehen die Meinungen zu UCPS allerdings stark auseinander: „Es gibt auf Seiten der kleineren und größeren Marktteilnehmer Befürworter und Kritiker eines nutzerzentrierten Abrechnungsmodells.“

          Auch Verlage und Songwriter hart getroffen

          Das Konjunkturpaket des Bundes und die vorgesehene, gesonderte Hilfe für die Kultur bewertet Drücke generell positiv: „In der Musikbranche sind die 150 Millionen Euro sehr stark auf die am stärksten betroffene Live-Branche ausgerichtet, was prinzipiell auch richtig ist und solidarisch von der Branche unterstützt wird.“ Dennoch sollte mit Blick auf einen Neustart auch berücksichtigt werden, dass die Wertschöpfungskette in der Musikbranche deutlich darüber hinausgehe, nämlich „über Labels und Verlage bis hin zu den Herstellern von Musikinstrumenten“.

          Nicht zuletzt müssen sich zum Beispiel Musikverlage und die von ihnen vertretenen Autoren ebenfalls auf deutlich geringere Einkünfte durch die Nutzung ihrer Werke einstellen. Von der Krise sind neben Konzerten schließlich auch viele Film- und Werbe-Produktionen betroffen.

          Partys in Clubs und die verschiedensten Veranstaltungen, auf denen normalerweise Musik gespielt wird, fallen bekanntlich ebenfalls größtenteils weg. Die Geschäftsführerin des Deutschen Musikverleger Verbandes, Birgit Böcher, erklärte so kürzlich gegenüber dem Branchenmagazin „Musikwoche“, es drohten Verluste geplanter Einnahmen in Millionenhöhe.

          Weitere Themen

          Gericht der EU kippt Milliardenstrafe gegen Intel

          Wettbewerb : Gericht der EU kippt Milliardenstrafe gegen Intel

          Niederlage für die EU-Kommission: Sie hatte wegen des mutmaßlichen Missbrauchs einer dominanten Marktposition eine Milliardenstrafe gegen den Chip-Konzern verhängt. Diese erklärte das Gericht nun für nichtig.

          Topmeldungen

          Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation im Krankenhaus in Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Coronapolitik und Experten : Wenn die Willkür viral geht

          Eine Infektion mit dem Omikron-Virus verläuft öfter milde. Dennoch erweist sich die neue Welle für die Politik und ihre Ratgeber zunehmend als Gift. Gibt es eine Deutungshoheit um die beste Strategie?
          El Salvadors Präsident Nayib Bukele im November 2021

          El Salvador : Ein Präsident im Bitcoin-Rausch

          Nayib Bukele trägt gerne Baseballmützen und nennt sich „CEO von El Salvador“. Als Zahlungsmittel hat der autoritäre Präsident eine Kryptowährung durchgesetzt. Benutzt wird sie schon am „Bitcoin-Beach“.