https://www.faz.net/-gqe-9i6hk

Breitbandausbau : Schnelles Netz? Ziel verfehlt!

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel und Alexander Dobrindt im Jahr 2014: Damals waren schnelle Internetverbindungen noch in weiter Ferne – fast wie heute. Bild: Reuters

Kanzlerin Angela Merkel hatte es versprochen: Ende 2018 surfen wir alle flott im Internet. Das Ziel verpasst die Bundesregierung klar – und Experten stellen schon jetzt die neuen Pläne aus Berlin in Frage.

          5 Min.

          Wie jedes Jahr werden die Deutschen auch an diesem Silvester mit Feuerwerken, Böllern und Wunderkerzen das neue Jahr begrüßen und nach alter Tradition böse Geister vertreiben. Gleichzeitig verpufft eine Frist, die sich die deutsche Regierung mit viel Tamtam selbst gesetzt hatte.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Regierungstruppe hatten in der vergangenen Legislaturperiode noch bis zum Jahresende 2018 eine schnelle Internetverbindung für jeden Haushalt im Land versprochen. Jeder Einwohner sollte mit einer Geschwindigkeit von 50 Megabit in der Sekunde durch das Internet surfen können. Das halten viele nicht gerade für die Überholspur im digitalen Datenverkehr. Und doch wird die Regierung selbst dieses Minimalziel bis zum Jahresende nicht erreichen. Merkel und ihre Minister holt damit der Geist des schnellen Internets ein, den sie selbst gerufen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

          Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

          Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.