https://www.faz.net/-gqe-9cjmk

Kanzleramts-Chef Braun : Deutlich mehr Geld für KI-Förderung notwendig

  • Aktualisiert am

Eine menschliche und eine Roboterhand begrüßen sich auf einer Pressekonferenz der Hannover Messe im April 2018. Bild: dpa

Um Künstliche Intelligenz in Deutschland voran zu bringen, muss die Bundesregierung laut Kanzleramts-Chef Braun mehr investieren – besonders in die Weiterentwicklung von Innovationen.

          1 Min.

          Der Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun (CDU), will für die Förderung der künstlichen Intelligenz (KI) deutlich mehr Geld ausgeben als bisher. „Wir fördern die Technologie bislang mit einer Summe im dreistelligen Millionenbereich, aber ich habe den Eindruck, wir werden da etwas drauflegen müssen“, sagt Braun in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“.

          Braun konkretisiert in dem Bericht die Eckpunkte des „Masterplan KI“, die das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. Über die geplante „Bundesagentur für Sprunginnovationen“ erklärt Braun: „Die Agentur soll Bereiche finden, in denen solche Sprunginnovationen notwendig sind, und diese Probleme dann ausschreiben: Start-ups, Unternehmen oder Konsortien
          können sich mit ihren Lösungsvorschlägen dann um eine Förderung bewerben.“ Dahinter stehe die Analyse, „dass wir Deutschen gut darin sind, Dinge weiterzuentwickeln, aber weniger gut darin, radikal Neues zu erfinden und dafür ins Risiko zu gehen.“

          Zu den beschlossenen Eckpunkten gehört, dass der Staat seine gesammelten Daten der KI-Forschung kostenlos zur Verfügung stellt. Braun kann sich jedoch vorstellen, dass am Ende der Bund davon auch finanziell profitiert: „Wenn daraus neue Geschäftsmodelle entstehen, mit denen Firmen durch neuartige Dienstleistungen für Bürger Geld verdienen, kann ich mir auch Lizenzmodelle vorstellen.“

          In der Debatte um die Folgen von KI spielt auch das bedingungslose Grundeinkommen eine
          wichtige Rolle, da selbst KI-Befürworter von massiven Arbeitsplatzverlusten ausgehen.
          Braun erteilt der Idee eine Absage. „Es ist die Botschaft an die Menschen im Land, dass es
          einen relevanten Anteil von ihnen geben wird, den wir nicht mehr brauchen. Das Versprechen
          lautet, dass wir alle schon irgendwie finanziell über Wasser halten. Nicht sehr großzügig,
          aber so, dass man einigermaßen durchkommt. Ich halte dieses Gesellschaftsbild für
          absoluten Irrsinn. Ich möchte eine Gesellschaft, in der jeder gebraucht wird. Im Koalitionsvertrag
          ist das mit dem Versprechen Vollbeschäftigung adressiert.“






          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Maßstäbe der Wissenschaftshygiene: Die TU Darmstadt leitet ein Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch ein. Über Jahre hinweg hat die Soziologin geistigen Diebstahl betrieben. Nun drohen ihr ernsthafte Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.