https://www.faz.net/-gqe-9ys3f

Nutzer sollten App löschen : BSI warnt vor Sicherheitslücke in Mail-App von iPhones

  • Aktualisiert am

Der Menüpunkt „Datenschutz“ auf dem Display eines iPhones Bild: dpa

Besitzer eines iPhones oder iPads sollten jetzt aufhorchen. In Apples vorinstallierter E-Mail-App wurden zwei schwerwiegende Sicherheitslücken gefunden. Deutschlands Cyber-Sicherheitsbehörde schlägt Alarm – Apple beschwichtigt.

          1 Min.

          Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor zwei kritischen Sicherheitslücken in Apples standardmäßig auf iPhones und iPads voreingestellter E-Mail-App „Mail“. Von der aktuellsten angefangen und rückwirkend bis zur Betriebssystemversion iOS 6 könnten Hacker durch sie E-Mails auf den Geräten lesen, verändern und löschen.

          Angreifern sei es durch die Lücken möglich, durch das Senden einer E-Mail mit Schadcode das betreffende iPhone oder iPad zu kompromittieren und die E-Mails zu manipulieren. Unter der neuesten Betriebssystemversion iOS 13 müsse der Nutzer eine solche Mail noch nicht mal aktiv öffnen, allein der Empfang einer solchen Nachricht reiche aus.

          Auf die Schwachstelle aufmerksam wurde das amerikanische Cybersicherheit-Start-up Zecops während einer Routineuntersuchung der iOs-Systeme. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Sicherheitslücke allein Nutzern der Mail-App zunächst keinen Schaden zufügen kann. Um die vollständige Kontrolle über das Smartphone zu erlangen, seien weitere Schritte notwendig. 

          Wie der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet, habe Apple eigenen Angaben zufolge keine Hinweise darauf gefunden, dass Hacker die Schwachstellen in der Mail-App ausgenutzt hätten. „Wir haben den Bericht eingehend untersucht und sind auf Basis der bereitgestellten Informationen zu dem Schluss gekommen, dass diese Probleme kein unmittelbares Risiko für unsere Nutzer darstellen“, wird das Unternehmen zitiert. 

          Bislang steht dem BSI zufolge kein Patch von Apple zur Verfügung. Deshalb empfiehlt das Amt, die App zu löschen und vorläufig andere Apps zum Abruf der eigenen E-Mails zu nutzen. Alternativ kann man sich auch im Safari-Browser online bei seinem E-Mail-Dienst einloggen. Sobald Apple ein Update zur Verfügung stelle, welches das Problem behebe, solle dieses schnellstmöglich installiert werden.

          „Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein“, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm einer Mitteilung zufolge. „Damit sind Tausende iPhones und iPads von Privatpersonen, Unternehmen und Behörden akut gefährdet. Wir sind im Austausch mit Apple und haben das Unternehmen aufgefordert, hier schnellstmöglich eine Lösung zur Sicherheit ihrer Produkte zu schaffen."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.