https://www.faz.net/-gqe-aatsq

Wichtiges Chip-Unternehmen : Britische Regierung untersucht ARM-Übernahme

  • Aktualisiert am

ARM selbst designt die Chips, die Hersteller andernorts dann bauen, auch in China. Bild: AFP

Der amerikanische IT-Konzern Nvidia will ein zentrales Unternehmen der globalen Halbleiter-Industrie kaufen. Schon länger regt sich Widerstand – nun reagiert London.

          1 Min.

          Die britische Regierung hat eine Untersuchung der geplanten Übernahme des Chiphersteller ARM durch Nvidia für 40 Milliarden Dollar angestoßen. Diese könnte die nationale Sicherheit beeinträchtigen, hieß es aus London.

          Der Kultur- und Digitalminister Oliver Dowden hat die Wettbewerbsbehörde CMA beauftragt, die erste Phase einer Untersuchung zu starten. Der Übernahmewunsch wurde im September verkündet – und bis Juli soll die Wettbewerbsbehörde nun ihren Bericht vorlegen.

          Dowden kann danach die Übernahme des für die Computerindustrie rund um die Welt wichtigen britischen Hightech-Unternehmens genehmigen, oder er könnte eine zweite Phase der Untersuchung anordnen. Laut dem Enterprise Act kann der Minister Fusionen und Übernahmen stoppen, wenn dies im öffentlichen Interesse liege. Die Halbleiterprodukte von ARM werden auch für Rüstungsgüter verwendet.

          Weitere Themen

          Corona steigert die Rente

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Topmeldungen

          Eine Fahrradstraße in Barcelona

          Stadtentwicklung : Die Vision der 15-Minuten-Stadt

          Arbeit, Läden, Kultur: Alles soll in der Nähe liegen wie in einem Dorf innerhalb der Stadt. Die Idee erscheint verlockend. Aber wollen die Bürger das überhaupt?
          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.