https://www.faz.net/-gqe-9x5ux

„Werden neues Denken bekommen“ : Brinkhaus warnt vor Abhängigkeit von China und Amerika

  • Aktualisiert am

Es geht nicht nur um Medikamente, sagt Ralph Brinkhaus. Bild: Reuters

Arzneimittel sollen wieder mehr in Europa hergestellt werden, sagt der Unions-Fraktionschef. Und auch in anderen Technologien mahnt er größere Souveränität an.

          2 Min.

          Angesichts des drohenden Bruchs von Lieferketten aus Asien durch den Coronavirus fordert Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, dass wichtige Produkte etwa aus der Medizin wieder in Europa hergestellt werden. „Wir merken es momentan im Bereich Medikamente, dass viele Grundstoffe für Medikamente aus Asien kommen mit den entsprechenden Lieferengpässen. Da sollten wir dringend darüber reden, dass wir uns breiter aufstellen“, sagte der CDU-Politiker: „Wir müssen schauen, dass wir nicht von einer Region in dieser Welt abhängig sind.“

          Hintergrund sind Ankündigungen aus China und Indien, dass die Versorgung mit Grundstoffen eingeschränkt wird. Europäische Präparate im Generikabereich sind zu knapp 26 Prozent abhängig allein von indischen Lieferungen. Die indische Regierung hatte am Dienstag den Export von 26 pharmazeutischen Inhaltsstoffen und den daraus hergestellten Arzneimitteln begrenzt, darunter das Schmerzmittel Paracetamol sowie mehrere Antibiotika. Hintergrund ist, dass die indischen Arzneimittelhersteller stark von chinesischen Grundstoffen abhängig sind.

          Das Thema wirtschaftliche Souveränität Europas sei aber viel breiter und gehe weit über den Gesundheitssektor hinaus, sagte Brinkhaus. So werde etwas das Cloud-Computing, die Speicherung von Daten in digitalen Clouds, nicht europäisch kontrolliert. Es gehe also nicht nur um gefährliche Abhängigkeiten von China, sondern auch von den Vereinigten Staaten. „Es hat sich gezeigt, dass Krisen in einer Region so zuschlagen können, dass es zu Störungen in diesem Wirtschaftsgeflecht kommen kann“, sagte er. „Ich glaube, dass wir ein neues Denken bekommen werden“, sagte der CDU-Politiker mit Blick auf Coronavirus und die Globalisierung. „Da gibt es ganz, ganz viele Punkte, über die wir dringend reden müssen, und nicht nur reden müssen, sondern auch Entscheidungen treffen müssen.“

          Brinkhaus forderte, dass sich Produktionsentscheidungen in zentralen Wirtschaftsbereichen nicht mehr nur nach dem Preis richten dürften. Sicher habe Asien als Standort Vorteile, weil dort billiger produziert werden könne. „Es ist immer viel Produktion weg verlagert worden nach Asien. Aber es kann sein, dass das auf Kosten der Versorgungssicherheit geht.“ Er deutete die Notwendigkeit an, notfalls höhere Preise für Produkte bezahlen zu müssen, weil Stabilität und Versorgungssicherheit Werte an sich seien.

          Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte als Lehre aus der Coronavirus-Epidemie schon verlangt, die Abhängigkeit von China in der Arzneimittel-Produktion zu überprüfen. Er wolle Beratungen in der EU anstoßen, ob bestimmte Wirkstoffe nicht wieder in Europa gefertigt werden sollten. Dazu brauche es eine Reform der EU-Wettbewerbsregeln.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.