https://www.faz.net/-gqe-a9hot

Feuer in Rechenzentren : Millionen Webseiten vom Brand beim Cloud-Betreiber betroffen

Ausgebrannt: OVHcloud-Rechenzentrum in Straßburg Bild: AFP

Erste Bilanz nach dem Feuer beim französischen Unternehmen OVHcloud: Selbst viele Hacker sollen Daten verloren haben.

          3 Min.

          Nach dem schweren Brand beim französischen Cloud-Anbieter OVHcloud werden die ersten Schadensbilanzen gezogen. Nach Angaben des Unternehmens, das sich als führender Cloud-Anbieter Europas sieht, sind oder waren 12.000 bis 16.000 Kunden von dem Feuer in den Datenzentren in Straßburg betroffen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Dabei handelt es sich indes nur um die direkten Kunden. Viele beherbergen beispielsweise Webseiten anderer Unternehmen, Behörden und Einrichtungen. Der britische Datensammler Netcraft berichtete, dass am Mittwochvormittag zeitweise 3,6 Millionen Webseiten von 464.000 Domain-Namen vom Netz gingen.

          In der Nacht zum Mittwoch war in einem von vier Datenzentren von OVH am Rheinufer in Straßburg ein Feuer ausgebrochen. Die Behörden favorisieren bisher die Vermutung, dass es sich um einen Unfall handelte. Das Feuer zerstörte eines der vier Datenzentren mit seinen 12.000 Servern völlig, in einem zweiten Datenzentrum wurden vier von 12 Rechnersälen vernichtet.

          Regierungsseite ging vom Netz

          Nach Angaben der französischen Webzeitung „Le Journal du net“ gab es in dem zerstören Datenzentrum nur Alarmsysteme, doch keine Sprinkleranlagen oder ähnliche automatische Mittel zur  Feuerbekämpfung. Die übrigen beiden Rechenzentren mussten aus Sicherheitsgründen vom Netz genommen werden. Der Brand war so schwer, dass auch die Feuerwehr im benachbarten Kehl auf der deutschen Seite ein Löschboot schickte.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          F.A.Z. Frühdenker –
          Der Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen sorgfältig ausgewählt und kompetent eingeordnet. Die bedeutenden Ereignisse und Entwicklungen in Deutschland und der Welt.

          Jetzt anmelden

          Unter den Kunden waren nach Angaben von Netcraft vor allem Webseiten in Frankreich betroffen, wo OVHcloud mit Abstand der Marktführer ist. So gingen die Regierungsseite data.gouv.fr, die auch wichtige Informationen zur Coronavirus-Krise aufbereitet, vom Netz,  die Webseiten vieler Kommunen sowie das Online-Angebot des Centre Pompidou oder des Versicherers Maif.

          Doch auch außerhalb Frankreichs entstand Schaden: Die britische staatliche Internetseite für die Fahrzeugregistrierung wurde zeitweise ebenso abgeschaltet wie die Seite eines polnischen Finanz-Ombudsmannes, des Schachserver Lichess oder eine walisische Export-Seite.

          Viele Hacker betroffen

          Selbst die Hacker-Gemeinde wurde zum Opfer: Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab nutzen Hacker und kriminelle Gruppen 140 Server von OVH. 36 Prozent davon waren am Montag nicht mehr funktionsfähig, twitterte Kaspersky-Sicherheitsfachmann Costin Raiu. Akteure, die sich bis in den Iran, Indien oder Vietnam zurückverfolgen ließen, seien betroffen. Der Schaden sei allerdings begrenzt, weil die Kriminellen meist eine Vielzahl von Servern benutzten, teilte er mit.

          Unklar ist noch, wieviel Daten unwiderruflich verloren gingen. Doch der Umfang könnte erheblich sein. OVHcloud bietet seinen Kunden Angebote mit unterschiedlichen Sicherheitsniveaus, deren Preise dementsprechend variieren. Offenbar sind nicht alle Daten so „gespiegelt“ worden, wie es im Fachjargon heißt, dass in anderen Datenzentren Kopien existieren.

          Die vier von OVHcloud am Rheinufer angesiedelten Rechenzentren beherbergen rund 100.000 Server. Das im Jahr 1999 gegründete französische Unternehmen betreibt auf der ganzen Welt zwar rund 30 weitere Datenzentren, dennoch ist der Unfall wirtschaftlich eine Katastrophe. Gerade Anfang der Woche hatte OVHcloud Pläne für einen Börsengang  bekanntgegeben, bei dem das Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet werden sollte. Diese Pläne dürften jetzt zurückgestellt werden.

          Der Gründer und Vorstandsvorsitzende, Octave Klaba, schrieb auf Twitter vom schlimmsten Tag seit 22 Jahren: „Kein Wort ist stark genug, um auszudrücken, wie sehr mir das leid tut.“ Er tue alles in seinen Kräften Stehende, um den Betrieb wieder schnell hochzufahren.

          Am Mittwoch hatte er schon bekanntgegeben, dass zwei der betroffenen Rechenzentren am Montag, 15. März, wieder starten sollen und das dritte, am darauffolgenden Freitag. Die Kunden könnten ihre Daten kostenlos auf anderen OVH-Servern speichern. Zudem wolle das Unternehmen in den nächsten drei bis vier Wochen 10.000 neue Server zur Verfügung stellen.

          Bislang eine Erfolgsgeschichte

          Das völlig zerstörte Datenzentrum in Straßburg hat fünf Etagen und ist 500 Quadratmeter groß. Es wurde 2012 eingeweiht. Dort nahm das Feuer seinen Anfang. Dieses Datenzentrum beherbergt nach Informationen des „Journal du net“ auch das strategisch wichtige OVH-Angebot „Hosted Private Cloud“, das sich vor allem an große Unternehmenskunden wendet.

          OVH galt bisher als eine französische Erfolgsgeschichte. Mehr als 2200 Mitarbeiter sorgen für einen Umsatz, der sich 2019 auf rund 600 Millionen Euro belief und heute deutlich höher liegen dürfte. Auf seiner Webseite berichtet das Unternehmen von 1,5 Millionen Kunden.

          Die Familie Klaba, die polnische Wurzeln hat, ist Mehrheitseigentümer, neben Octave Klaba arbeiten weitere Familienmitglieder an führender Stelle mit. Auch an der europäischen Cloud-Initiative Gaia-X ist OVH beteiligt. Im  vergangenen November kündigte das Unternehmen zudem eine Kooperation mit Google an.

          Weitere Themen

          Zug entgleist in Taiwan Video-Seite öffnen

          Dutzende Tote : Zug entgleist in Taiwan

          Die amtliche Nachrichtenagentur CNA meldete, dass der Zug hinter dem Ende eines Tunnels mit einem Lastwagen zusammengestoßen sei. Viele Menschen verloren beim Zugunglück in der Region Hualien ihr Leben.

          Die Zahl, aus der Chinas Träume sind

          18,3 Prozent Wachstum : Die Zahl, aus der Chinas Träume sind

          Verglichen mit dem Corona-Jahr wächst Chinas Wirtschaft im ersten Quartal um sagenhafte 18,3 Prozent. Das erste Quartal 2020 war allerdings wegen der Pandemie auch besonders schlecht. Das stört Peking wenig: Das Comeback des Jahrtausends füttert Chinas Machtanspruch.

          Topmeldungen

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.