https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/bitkom-studie-die-deutschen-haengen-am-bargeld-16013716.html

Digitales Bezahlen : Die Deutschen hängen am Bargeld

  • Aktualisiert am

Eine Frau hält eine Geldbörse mit zahlreichen Banknoten und Bankkarten in der Hand. Bild: dpa

Digitale Bezahlsysteme haben es in Deutschland weiterhin schwer – doch sie sind im Kommen. Verbraucherministerin Katarina Barley fordert Datensicherheit.

          1 Min.

          Deutschland hängt weiter am Bargeld: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger kann sich einer Umfrage zufolge nicht vorstellen, auf Münzen und Scheine zu verzichten. Zugleich aber wächst der Anteil derjenigen, die mit Karten und mobil mit dem Handy bezahlen: 44 Prozent der Bundesbürger würden nach eigener Aussage inzwischen auch komplett auf Bargeld verzichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. „Schon bald werden sich auch bei uns digitale Bezahlformen durchsetzen“, prognostizierte Bitkom-Präsident Achim Berg.

          Fast jeder Dritte hat der Umfrage zufolge schon mindestens einmal mit dem Handy oder einer Computeruhr bezahlt – vor allem im Supermarkt. Das mobile, kontaktlose Bezahlen spare Zeit und reduziere lange Schlangen an Kassen oder Fahrkartenautomaten, warb Berg. Wer noch nicht mobil bezahlt, hat der Umfrage zufolge allerdings häufig Sicherheitsbedenken.

          Verbraucherministerin Katarina Barley (SPD) forderte Anbieter von mobilen Bezahldiensten auf, Datensicherheit von Anfang an mitzudenken. „Verbraucherinnen und Verbraucher werden neue Bezahlmethoden erst akzeptieren, wenn sie ihnen vertrauen und das Bezahlen damit gleichzeitig unkompliziert möglich ist“, sagte sie. Mehr als jeder vierte Verbraucher habe Bedenken, was mit seinen Daten passiere, wenn er mobil bezahle. „Die Sensibilität dafür, wie man mit Daten umgehen sollte, ist etwas, an dem wir arbeiten müssen“, sagte Barley.

          Berg betonte zugleich, beim Bezahlen mit dem Smartphone gebe es bisher keine schlechten Erfahrungen. „Ich kann Ihnen garantieren: die Mobile-Payment-Funktion ist mindestens so sicher wie eine Kreditkarte“, sagte er.

          Mittlerweile kann man in Deutschland in fast allen Supermärkten nicht nur mit Giro- und Kreditkarte, sondern auch mit technisch entsprechend ausgerüsteten Smartphones bezahlen. In der Regel ist das schneller, als mühsam nach passendem Kleingeld zu kramen, da man die Geräte einfach an das Terminal hält. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – ein großer Teil der Terminals in Deutschland ist entsprechend umgerüstet.

          Trotzdem müssten Verbraucher weiterhin auch immer die Möglichkeit haben, bar zu zahlen, forderte Barley. „Wir dürfen nicht gezwungen werden, Datenspuren zu hinterlassen, wo es nicht unbedingt nötig ist“, sagte sie. Der Umfrage zufolge geht fast die Hälfte der Bundesbürger allerdings davon aus, dass Bargeld in fünf bis zehn Jahren nicht mehr das dominierende Zahlungsmittel in Deutschland sein wird.

          Weitere Themen

          Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Lego siegt im Streit um Mini-Figuren aus China

          Markenrechte : Lego siegt im Streit um Mini-Figuren aus China

          Die von einem Paderborner Händler vertriebenen Figuren aus China seien „zum Verwechseln ähnlich“, entschieden die Richter am Landgericht Düsseldorf. Damit setzt sich das Unternehmen aus Dänemark abermals gegen die Konkurrenz durch.

          Topmeldungen

          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Auch für den beliebten Schach-Großmeister Hikaru Nakamura ist das Spiel eine mentale Höchstleistung.

          Mental erschöpft? : Wenn geistige Arbeit im Gehirn ein Gift absondert

          Stunden langes intensives Denken bringt uns nicht nur an mentale Grenzen. Das Gehirn reagiert auch chemisch deutlich. Was die Erschöpfung im Kopf mit uns macht, versucht eine neue Studie im Hirnscanner zu erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.