https://www.faz.net/-gqe-9ufx5

Digitalverband Bitkom : Fachkräftemangel ist „Bremsklotz“ für die Wirtschaft

  • Aktualisiert am

Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom Bild: dpa

Bitkom-Verbandspräsident Achim Berg fordert angesichts des Fachkräftemangels in der IT-Branche Nachbesserungen im Einwanderungsgesetz: „„Wir müssen uns intensiv um die besten Köpfe auf der ganzen Welt bemühen.“

          1 Min.

          Vor dem Fachkräfteeinwanderungsgipfel im Kanzleramt am Montag in Berlin hat der Digitalverband Bitkom ein offensiveres Werben „um die besten Köpfe auf der ganzen Welt“ gefordert. „Das Fachkräfteproblem ist der Bremsklotz der deutschen Wirtschaft“, erklärte Verbandspräsident Achim Berg am Sonntag. „Hunderttausende Stellen können nicht besetzt werden – darunter allein 124.000 lukrative IT-Jobs in allen Branchen.“

          Neben Bildung sei die qualifizierte Zuwanderung der Schlüssel, diesen Bremsklotz zu lösen. „Wir müssen uns intensiv um die besten Köpfe auf der ganzen Welt bemühen, mit allem, was dazugehört“, forderte Berg. „Wir müssen sie und ihre Familien bei uns willkommen heißen. Denn wir sind auf diese Spezialisten sehr viel mehr angewiesen als sie auf uns.“

          Der Verband schlug deshalb vor, das Anfang März in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz nachzubessern. „Das Verfahren zur Erteilung des Aufenthaltstitels, um eine Beschäftigung auszuüben, sollte möglichst vollständig digitalisiert werden“, erklärte der Bitkom-Präsident. Bei IT-Spezialisten sollte zudem nicht nur in begründeten Einzelfällen, sondern als Regelfall auf den Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse verzichtet werden. „Während anderswo Handelsmauern hochgezogen werden, müssen wir Hindernisse abbauen und die Arme ausbreiten“, forderte Berg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.