https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/bitcoin-minen-bei-krypto-razzia-in-malaysia-zerstoert-17445447.html

Krypto-Razzia auf Insel Borneo : Malaysia zerstört tausende Bitcoin-Minen

  • Aktualisiert am

Tatsächlich Handarbeit? Eine Illustration eines Bitcoin-Schürfers Bild: Reuters

Behörden in Malaysia haben mehrere Bitcoin-Minen beschlagnahmt und sie anschließend mit einer Walze buchstäblich plattgemacht. Virtuelle Geldschürfer hatten wohl Strom in Höhe von mehreren Millionen Dollar geklaut.

          1 Min.

          Zuerst sind etliche kleine Rechner zu sehen, fein säuberlich nebeneinander auf einem Parkplatz plaziert. Dann fährt schweres Gerät über sie. Eine Straßenwalze bewegt sich immer wieder vor- und rückwärts, zerstört die Prozessoren penibel. Gusseisen rollt über Eisen. Dieses Video vom Einsatz einer ungewöhnlichen Verschrottungsaktion schickten die Behörden aus Malaysia an die Presse, in den sozialen Netzwerken verbreitet es sich nun. Das Ziel der Justiz: Gegen Bitcoin-Miner vorzugehen, die massiv Strom gestohlen haben sollen. Zum wiederholten Male.

          Wie unter anderen der amerikanische Sender CNBC berichtet, habe die Polizei die Rechner bei mehreren illegalen Bitcoin-Farmen auf der Insel Borneo beschlagnahmt, insgesamt seien es 1069 Stück gewesen. Laut dem stellvertretendem Polizeipräsidenten Hakemal Hawari hätten die Bitcoin-Schürfer dafür Strom im Wert von circa zwei Millionen Dollar gestohlen; abgezapft von den Leitungen des Unternehmens Sarawak Energy. Razzien gegen die Bitcoin-Hersteller habe es in sechs Anlagen zwischen Februar und April gegeben.

          Ungewöhnlich ist, dass die Behörden sich dazu entschieden, das Equipment zu verschrotten. China versteigert beschlagnahmte Rechner normalerweise.

          Das sogenannte Krypto-Mining, also die Herstellung der virtuellen Währung, ist ein immens energieintensiver Prozess. Bitcoins zu generieren erfordert sehr leistungsstarke Rechner mit einer dazu passenden Grafikkarte. Der Betrieb verbraucht eine hohe Menge an Strom. Mitunter kann dies lokale Netze überlasten.

          In Malaysia ist das Schürfen von Kryptowährungen zwar nicht illegal, es gibt aber strenge Gesetze zum Stromverbrauch. So droht Personen, die sich an Stromleitungen zu schaffen machen, eine hohe Geldstrafe und bis zu fünf Jahren Gefängnis.

          Das Cambridge Center for Alternative Finance schätzt, dass Malaysia 3,44% aller Bitcoin-Schürfer auf der Welt ausmacht. Damit zählt das südostasiatische Land zu den zehn größten Bitcoin-Herstellern auf der Erde. Zum Vergleich: Chinas Produktion machte im April 2021 etwa 46 Prozent aus, die der USA fast 17 Prozent.

          Im Zusammenhang mit den jüngsten Razzien in Miri wurden laut Hawari acht Personen verhaftet. Sechs Personen sind wegen des Diebstahls von Energievorräten angeklagt. Ihnen droht nun eine Gefängnisstrafe von bis zu acht Monaten sowie eine Geldstrafe. Bereits im März hatte ein Bitcoin-Miner in der Stadt Melaka Strom im Wert von 2,2 Millionen Dollar vom Energieunternehmen Tenaga Nasional Berhad gestohlen.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitten im Park liegt der zerstörte Fernsehturm von Cherson

          Im befreiten Cherson : Verbrannte Erde

          Cherson ist wieder frei, aber russische Truppen haben vor ihrem Rückzug alles zerstört, was man zum Leben braucht. Die Einwohner, die geblieben sind, richten sich ein, so gut es geht.
          Hat künftig das Sagen im Repräsentantenhaus:
 Der Republikaner Kevin McCarthy

          Die Agenda der Republikaner : Sand im Getriebe oder Zirkus?

          Mehrheit ist Mehrheit, sagt Kevin McCarthy, der im Januar Sprecher des Repräsentantenhauses werden will. Die Republikaner wollen die Biden-Regierung jagen.
          Wie konnte dieser Schuss von Asano (r.) nur ins deutsche Tor gehen?

          Eichlers Entdeckungen : Müssen wir für guten Fußball betteln gehen?

          Die Schadenfreude über Niederlagen von Groß gegen Klein gehört seit jeher zum Fußball, gerade bei einer WM. Ungewohnt ist nur, dass die Großen, denen die Schadenfreude gilt, nun immer öfter wir selbst sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.