https://www.faz.net/-gqe-984b5

Kryptowährung : Bitcoin verliert stark an Wert

  • Aktualisiert am

Visuelle Darstellung der Kryptowährung Bitcoin. Bild: AFP

Der Bitcoin-Kurs ist weiter gefallen und notierte am Morgen zeitweilig deutlich unter 8000 Dollar. Besonders zwei Ereignisse gelten als wichtige Gründe für den Einbruch.

          1 Min.

          Nach einem Kursrutsch am Vortag ging es auch am Donnerstagmorgen für die Kryptowährung Bitcoin weiter abwärts. Im frühen Handel notierte die Digitalwährung auf wichtigen Handelsplattformen deutlich unter der Marke von 8000 Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp rutschte der Kurs zeitweise bis auf 7682 Dollar.

          Seit Mittwochmorgen hat der Bitcoin damit etwa 15 Prozent an Wert verloren. Bei der Digitalwährung kam es zuletzt immer wieder zu starken Kursschwankungen. Im Februar war der Kurs bereits zeitweise unter die Marke von 6000 Punkten gefallen. Seit Beginn des Jahres geht es abwärts, und der Bitcoin hat bis heute etwa 45 Prozent an Wert eingebüßt. Im vergangenen Dezember hatte die bekannteste und wichtigste der Kryptowährungen noch ein Rekordhoch bei etwa 20.000 Dollar erreicht.

          Keine Bitcoin-Werbung bei Google

          Als ein wichtiger Grund für die Verluste gilt das harsche Vorgehen amerikanischer und japanischer Behörden gegen Krypto-Börsen. Vor allem jüngste Maßnahmen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hatten für Aufsehen gesorgt. Um Investoren zu schützen und Betrug sowie Manipulationen zu vermeiden, müssen Krypto-Börsen künftig unter bestimmten Umständen eine Registrierung bei der SEC oder eine genehmigte Ausnahme einholen.

          Außerdem wurde am Mittwoch bekannt, dass der Internet-Riese Google keine Werbung mehr für den Bitcoin zulassen wird. Auch Internetplattformen zum Handel mit Kryptowährungen dürfen demnächst nicht mehr bei Google beworben werden. Facebook hatte bereits im Januar unter Hinweis auf Betrugsrisiken für die Nutzer einen ähnlichen Schritt ergriffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.