https://www.faz.net/-gqe-a7cmb

Bitcoin & Co. : Der erste digitale Rohstoff

  • -Aktualisiert am

Digitales Gold? Der Bitcoin befindet sich in einem Boom. Bild: Reuters

Kryptowährungen wie der Bitcoin boomen gerade. Das hat mit Gold zu tun – aber dahinter steckt noch viel mehr. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Sein Preis steigt rasant, die Zahl der Investoren wächst, das allgemeine Interesse nimmt deutlich zu: Bitcoin, die mit Abstand bekannteste Kryptowährung der Welt, befindet sich gegenwärtig in einem atemraubenden Boom. Ihr sagenumwobener und öffentlich weiterhin unbekannter Erschaffer Satoshi Nakamoto zählt infolgedessen mutmaßlich zu den reichsten Menschen der Erde.

          Steckt dahinter nur wilde Spekulation, unbegründeter Hype? Oder ist dies ein Anzeichen für einen weiteren Schritt in der digitalen Transformation, die alle Teile von Wirtschaft und Gesellschaft umfasst, auch die Finanzmärkte?

          Zwei Perspektiven helfen dabei, eine technologische und eine ökonomische: Technisch gründet der Bitcoin etwa auf zusammengeschalteten Prozessoren, Hash-Funktionen oder Nonces. Bitcoin ist keine Smartphone-App, die installiert, genutzt und wieder gelöscht werden kann. Vielmehr ist Bitcoin die Gesamtheit von nahezu 10.000 Rechenknoten auf der ganzen Welt, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig synchronisieren, ein globales Netzwerk, das alle zehn bis zwölf Minuten einen neuen Block produziert und an die Blockchain anhängt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.