https://www.faz.net/-gqe-a3w5z

Bill Gates zur Corona-Krise : Drei Bedingungen, um die Pandemie zu stoppen

  • -Aktualisiert am

Im Bereich der Behandlungsmöglichkeiten wurden bereits bedeutende Fortschritte erzielt. Pharmaunternehmen haben ihre Herstellungsmöglichkeiten gesteigert und einander ihre Fabriken zur Verfügung gestellt. Remdesivir ist ein Medikament von Gilead, doch werden jetzt zusätzliche Mengen in Fabriken von Pfizer hergestellt. Bisher hat noch kein Unternehmen einem Mitbewerber die Nutzung seiner Fabriken auf diese Weise erlaubt. Nun entstehen ähnliche Kooperationen für die Produktion von Impfstoffen.

Heute Morgen haben 16 Pharmaunternehmen mit unserer Stiftung ein wichtiges Abkommen unterzeichnet. Unter anderem haben sich die Unternehmen auf eine Kooperation bei der Impfstoffherstellung geeinigt. Sie wollen die Produktionskapazitäten so schnell wie noch nie erhöhen und dafür sorgen, dass Impfstoffe ehestmöglich überall eingesetzt werden können.

Mittel, um die Impfungen zu bezahlen

Neben den Produktionskapazitäten für die Herstellung brauchen wir aber auch die finanziellen Mittel, um Milliarden Impfstoffdosen für ärmere Länder zu bezahlen. Genau da kann der ACT Accelerator helfen. Es handelt sich um eine Initiative, die von Organisationen wie Gavi oder dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria unterstützt wird. Diese Organisationen sind wenig bekannt, doch haben sie die letzten beiden Jahrzehnte damit verbracht, zu Experten der Finanzierung von Impfstoffen, Medikamenten und Diagnoseverfahren zu werden.

Pharmaunternehmen haben das Finanzierungsdilemma erleichtert, indem sie bei einer COVID-19-Impfung auf Gewinne verzichten, um diese so bezahlbar wie möglich zu machen. Aber auch auf öffentlicher Seite bedarf es einer finanziellen Anstrengung.

Das Vereinigte Königreich macht anderen wohlhabenden Staaten vor, was zu tun ist. Seine Spenden an den Accelerator reichen vermutlich aus, um hunderte Millionen Impfstoffdosen für ärmere Länder zu beschaffen. Auch Deutschland hat unter Kanzlerin Merkel und Entwicklungsminister Gerd Müller besondere Führungsstärke bewiesen. Es braucht jetzt noch ein mehr an Tatkraft und Großzügigkeit, um den Mechanismus der vorgezogenen Markteinführung (Advance Market Commitment) zu unterstützen, mit dem Gavi die Grundvoraussetzungen zur Beendigung der Pandemie schafft.

Systeme, die Impfstoffe verbreiten

Wenn wir weltweit schlussendlich über die Produktionskapazitäten und finanziellen Mittel verfügen, werden wir unsere Gesundheitssysteme stärken müssen. Damit meine ich die Menschen und Infrastrukturen, die dafür sorgen, dass ein jeder überall geimpft wird.

Viel lernen können wir dabei von den aktuellen Bemühungen zur Ausrottung von Polio. Sinnbild dafür ist ein Foto, das um alle Welt ging: Gesundheitskräfte waten hüfthoch durch ein Überschwemmungsgebiet und tragen Impfstoffe in Kühlbehältern auf ihrem Kopf, um ein abgelegenes Dorf zu erreichen. Um COVID-19-Fälle in den ärmsten Gegenden der Welt zu identifizieren, braucht es ein ähnliches Netzwerk aus Fachkräften der Primärversorgung, das sogar Orte erreicht, an die keine Straßen führen. Mit dementsprechenden Diagnosemöglichkeiten können diese Fachkräfte auch früh genug warnen, wenn künftig andere Krankheiten von Fledermäusen auf Vögel – oder den Menschen – überspringen.

Mit anderen Worten können wir im Zuge der Ausrottung von COVID-19 auch ein System aufbauen, mit dem jetzt schon die Schäden der nächsten Pandemie begrenzt werden.

Wenn ich im Zuge meiner Auseinandersetzung mit der Geschichte von Pandemien eines gelernt habe, ist das, dass sie eine erstaunliche Dynamik im Bereich Eigeninteresse und Altruismus anstoßen: Pandemien sind einige der wenigen Situationen, in denen der Instinkt eines Landes, sich selbst zu helfen, eng mit dem Instinkt, anderen zu helfen, verbunden ist. Eigeninteresse und Altruismus (der dafür sorgt, dass ärmere Länder Zugang zu Impfungen haben) sind dann ein und dieselbe Sache.

Weitere Themen

Topmeldungen

So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
„Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.