https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/bill-gates-tiktok-uebernahme-ist-ein-vergifteter-kelch-16898065.html

Microsoft-Mitgründer : Bill Gates: Tiktok-Übernahme ist ein „vergifteter Kelch“

  • Aktualisiert am

Bill Gates ist skeptisch, wenn es um die Übernahme von Tiktok geht. Bild: dpa

Der Softwarekonzern Microsoft verhandelt auch auf Wunsch Donald Trumps darüber, den chinesischen Musikdienst zu übernehmen. Bill Gates ist skeptisch.

          1 Min.

          Was wird aus dem gerade unter Jugendlichen beliebten sozialen Netzwerk Tiktok? Nachdem der amerikanische Präsident gedroht hat, den Dienst aus den Vereinigten Staaten zu verbannen und eine Frist gesetzt hat, verhandelt der Softwarekonzern Microsoft mit der chinesischen Tiktok-Muttergesellschaft eine Übernahme. Einig geworden sind sich beiden Seiten noch nicht, zumindest ist offiziell nichts dergleichen bekannt.

          Aus Sicht des amtierenden Microsoft-Vorstandsvorsitzenden Satya Nadella steckt in einer Übernahme eine große Chance für das Unternehmen. Denn in diesem Bereich hat Microsoft bislang kein substantielles Angebot. Deutlich zurückhaltender sieht das hingegen offensichtlich der Microsoft-Mitgründer und langjährige frühere Konzernchef Bill Gates. „Wer weiß, was mit diesem Abkommen geschehen wird“, sagte er gegenüber dem Internetdienst Wired, und er fügte hinzu: „Ja, es ist ein vergifteter Kelch.“ Im Geschäft mit sozialen Medien groß zu sein, das sei „kein einfaches Spiel“. Dies zeige sich beispielsweise an der Frage der Verschlüsselung.

          Prinzipiell finde er, Gates, es gut, wenn es in diesem Bereich mehr Konkurrenz gebe. Mit Blick auf das Vorgehen Trumps gegen Tiktok halte er allerdings für „ziemlich bizarr“, dass der Präsident den „einzigen Konkurrenzen plattmacht“.

          Gates äußerte sich auch skeptisch bezogen auf das von Trump vorgebrachte Ansinnen, die Regierung müsse einen Teil des Kaufpreises erhalten. „Ich stimme zu, dass das Prinzip, nach dem dies abläuft, eigenartig ist.“ Damit werde sich Microsoft nun aber eben befassen müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.