https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/betrug-bei-sportwetten-jagd-auf-die-wettmafia-als-milliardengeschaeft-15775112.html

Betrug bei Sportwetten : Jagd auf die Wettmafia als Milliardengeschäft

In den Fängen der Wettbetrüger? Fußballschiedsrichter Joseph Lamptey aus Ghana sorgte vor seiner Entlarvung für umstrittene ENtscheidungen. Bild: Picture-Alliance

Der Absatzmarkt mit Sportwetten ist enorm: Datenanalysen helfen gegen Betrug in diesem Wettsektor. Gerade wird der maßgebliche Anbieter teuer verkauft.

          4 Min.

          Die Betrüger gehen immer gleich vor: Fußballprofis, Schiedsrichter oder Funktionäre werden bestochen, aber auch erpresst und von den Handlangern der Wettpaten bedroht. Die Banden sind vor allem in Europa, Asien, Afrika und Südamerika aktiv. Ganze Klubs werden von der Wettmafia gekapert. Es kam auch zu Mordfällen. Auch Deutschland hatte mit dem Fall Hoyzer in den Jahren 2004 und 2005 schon einen großen Wettskandal.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Weltverband Fifa setzte im vergangenen Jahr ein Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft zwischen Südafrika und Senegal neu an, weil im ersten Duell der Schiedsrichter aus Ghana fragwürdige Entscheidungen getroffen hatte. Aufgrund des Vorwurfs der Spielmanipulation wurde der Unparteiische aus dem Verkehr gezogen, der Internationale Sportgerichtshof bestätigte die Sperre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          200-Milliarden-Paket : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Richard David Precht

          Prechts Umgang mit Kritik : Grüße, ganz persönlich

          Richard David Precht gibt Artikel falsch wieder und fordert die Degradierung von Journalisten, die ihn kritisieren. Zeit, über die Größe des Egos nachzudenken.