https://www.faz.net/-gqe-9eofu

Projekt „Dragonfly“ in China : Bericht: Google unterdrückt kritisches Memo zu zensierter Suchmaschine

  • Aktualisiert am

Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden? Google möchte gern zurück nach China. Bild: Reuters

Die Google-Führung will einem Medienbericht zufolge verhindern, dass ein Memo von Mitarbeitern an ihrem Projekt einer zensierten Suchmaschine für China nach außen dringt.

          2 Min.

          Google unterdrückt einem amerikanischen Medienbericht zufolge ein kritisches Mitarbeiter-Memo zu den Plänen einer zensierten Suchmaschine für China. In dem Diskussionsbeitrag ist laut dem Bericht des Portals „The Intercept“ unter anderem die Rede davon, dass Googles Suchmaschine Ergebnisse zu kritischen Suchbegriffen wie „Menschenrechte“ nicht nur ausfiltern, sondern den Standort von Menschen, die danach suchen, auch an einen chinesischen Partner weitergeben soll. Damit wäre wahrscheinlich, dass sie auch bei den chinesischen Sicherheitsbehörden landen. Entsprechende Gerüchte hatte es schon vorher gegeben, sie scheinen durch das Memo nun bestätigt zu werden.

          Dem Memo zufolge plant Google für das Projekt ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem nicht genannten chinesischen Partner. Dieser bekäme „unilateralen“ Zugriff auf die Daten. Die Suchmaschine soll es als App für iOS und Android geben. Die App verlange von Nutzern, sich einzuloggen, und seine IP-Adresse, seine Telefonnummer und seinen Standort preiszugeben.

          Mitarbeiter sollten sich schon auf Launch vorbereiten

          Das Memo stammt dem Bericht zufolge von einem Google-Programmierer, der an dem Projekt arbeitet. Es legt weiterhin das Memo dar, dass Googles Projekt unter dem Codenamen „Dragonfly“ schon weiter fortgeschritten ist, als das Unternehmen offiziell zugibt. Mindestens 215 Programmierer arbeiteten in Vollzeit an dem Projekt, was es dem Memo zufolge größer macht als die meisten Google-Projekte.

          Sie seien Ende Juli instruiert worden, in einen „launchbereiten Status“ zu wechseln, um die Suchmaschine gegebenenfalls innerhalb von Wochen an den Start bringen zu können. Google-Vorstandschef Sundar Pichai hatte Mitte August hingegen erklärt, dass sich das Projekt in einem „frühen Stadium“ befinde und „nicht bald“ an den Start gehe.

          Das kritische Memo wurde am 5. September erstmals in einer Diskussionsgruppe von Google-Angestellten geteilt, die interne Proteste gegen das Vorgehen von Google in China organisierten, wie es weiter hieß. Als die Google-Führung davon erfuhr, sei sie erzürnt gewesen, dass die Details über die Suchmaschine unter Angestellten kursierten, die nichts von ihnen wissen sollten. Sie löschte das Memo aus der Diskussionsgruppe. Zugleich habe die Personalabteilung daraufhin E-Mails an Angestellte geschickt, bei denen sie davon ausging, dass sie das Memo hätten, und sie aufgefordert, es sofort von ihren Computern zu löschen.

          Google war schon einmal in China mit seiner Suchmaschine aktiv, zog sich aber im Jahr 2010 angesichts der staatlichen Zensur von dort zurück. Hinsichtlich 800 Millionen chinesischer Internetnutzer drängt der Konzern aber schon seit einiger Zeit zurück nach China. Verschiedene Berichte hatten zuletzt nahegelegt, dass sich der Konzern und die Führung in Peking zuletzt annäherten.

          Weitere Themen

          Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 Video-Seite öffnen

          Einbruch der Wirtschaft : Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021

          Nach dem Einbruch der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr wieder mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent. Damit senkte die Regierung ihre Wachstumsprognose - in ihrer Herbstprojektion war sie noch von einem Plus von 4,4 Prozent ausgegangen.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.