https://www.faz.net/-gqe-9vxqj

„Novum in Europa“ : Bayern fördert jetzt den Ausbau des Gigabit-Internets

  • Aktualisiert am

Ein Leerrohr für Glasfaser wird auf einem Acker verlegt. Bild: dpa

Superschnelles Internet für jedermann gilt als wesentliche Voraussetzung für digitalen Erfolg. Der Freistaat kündigt nun ein ambitioniertes Ziel an.

          1 Min.

          Von März 2020 an wird in ganz Bayern der Ausbau des Gigabit-Internets gefördert. Dies war bisher nur dort möglich, wo es noch kein Breitbandnetz von 30-Megabit gibt. „Nach mehr als zwei Jahren mit Prüfungen und Verhandlungen hat die Europäische Kommission den Antrag des Freistaats auf eine landesweite Gigabitförderung genehmigt“, sagte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) am Mittwoch während der Vorstellung der Gigabit-Richtlinie in München.

          Pro Kommune stünden Fördersummen von bis zu acht Millionen Euro zur Verfügung. Bayerns Ziel laute: Gigabit bayernweit bis zum Jahr 2025.

          Dadurch könne das zukunftsfähige Gigabitnetz nun in der breiten Fläche ermöglicht werden. „Ein Novum in Europa: Bayern hatte dies bereits mit 6 Pilotprojekten erfolgreich im Freistaat getestet“, betonte Füracker. Im Dezember 2019 hatte Spanien eine vergleichbare Genehmigung der EU-Kommission erhalten.

          Auch Privatpersonen würden von der neuen Förderung profitieren, sagte Füracker. Die Mindestzielbandbreiten betrügen für gewerblich genutzte Anschlüsse mindestens ein Gigabit pro Sekunde und mindestens 200 Megabit pro Sekunde für Privatanschlüsse. Da diese Geschwindigkeiten nur mit Glasfasernetzen bis ins Haus erreichbar seien, können auch nur solche Anschlüsse noch gefördert werden.

          Bisher verhinderten die EU-Richtlinien, dass der Freistaat Kommunen finanziell beim Netzausbau unterstützt, wenn dort bereits relativ schnelle Breitbandleitungen vorhanden waren. Gerade Unternehmen benötigen aber längst Bandbreiten oberhalb von 30 Megabit.

          Seit dem Ende des Jahres 2013 wurden in Bayern mehr als 2,3 Millionen Haushalte erstmals an das schnelle Internet angeschlossen. Für 1797 Kommunen stellte der Freistaat schon mehr als 1 Milliarde Euro bereit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.