https://www.faz.net/-gqe-a0hgt

Szenario „Armageddon“ : Ein Ausschluss von Huawei würde die Telekom Milliarden kosten

  • Aktualisiert am

Telekom-Vorstandschef Tim Höttges Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten drängen auch verbündete Länder dazu, den chinesischen Tech-Konzern Huawei zu bannen. Die Telekom rechnet nun vor, wie teuer das wäre – und wie viel Zeit verloren ginge.

          1 Min.

          Die Deutsche Telekom rechnet wohl mit Kosten von mindestens drei Milliarden Euro, sollte die Bundesregierung den Einsatz chinesischer Mobilfunktechnologie verbannen. Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf ein Dokument, das ein Treffen zwischen Spitzenmanagern der Telekom und des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei vorbereiten sollte.

          Es spiele den Fall durch, dass die Telekom auf Dienste und Produkte des chinesischen Konzerns im neuen 5G-Netz verzichten und schon verbaute Komponenten austauschen müsse. Dieses Szenario werde „Armageddon“ genannt. Der Prozess würde bis zu fünf Jahre dauern. Auch mit dem Risiko einer Unterbrechung von Lieferketten durch amerikanische Sanktionen gegen Huawei beschäftige sich das Papier.

          Die Telekom wollte sich dem Bericht zufolge dazu nicht äußern, ein Sprecher erklärte demnach aber: „Ein Ausschluss von Huawei bei 5G würde auch einen Rückbau bei 4G bedingen. Deutschland würde damit massiv beim 5G-Ausbau zurückgeworfen.“ Huawei lehnte dem Bericht zufolge eine Stellungnahme zu den internen Dokumenten ab.

          Aus dem Bundestag komme demnach Kritik. „Die Telekom muss sich erklären“, sagte Falko Mohrs, 5G-Berichterstatter der SPD. Von Armageddon zu sprechen, habe „nichts mit sauberer Planung zu tun“, es sei „Stimmungsmache“.

          Die schwarz-rote Koalition streitet seit anderthalb Jahren über die Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau in Deutschland. Die SPD will Anbieter aus Ländern ohne rechtsstaatliche Kontrollen sicherheitshalber ausschließen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) wollen das nicht. Sie fürchten Ärger mit China und Nachteile für die deutsche Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.