https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/ausflug-ins-all-wann-wird-weltraumtourismus-realistisch-17430608.html
Bildbeschreibung einblenden

Milliardäre im Weltall : Der Startschuss für den Weltraumtourismus?

Die Milliardäre Jeff Bezos (links) und Richard Branson lassen sich von ihren Kindheitsträumen beflügeln. Bild: AP

Vom Hype zur Realität: Die Multimilliardäre Richard Branson und Jeff Bezos wollen mit ihren Flügen dem Weltraumtourismus zum Durchbruch verhelfen. Ein realistisches Konzept für die Massen?

          5 Min.

          Richard Branson nennt sich im Moment gerne „Astronaut 001“. So unterschrieb der britische Milliardär vor wenigen Tagen einen Linkedin-Eintrag, in dem er über die bevorstehende Erfüllung eines Kindheitstraumes sprach. An diesem Sonntag um sieben Uhr morgens Ortszeit will er von der Wüste des amerikanischen Bundesstaates New Mexico zu einem Flug in den Weltraum aufbrechen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Ein Raumfahrzeug seines Unternehmens Virgin Galactic soll ihn und fünf weitere Personen ins All befördern, wo sie einige Minuten Schwerelosigkeit erleben sollen, bevor es zurück auf die Erde geht. „Ich will in den Weltraum, seit ich ein kleiner Junge war,“ schrieb Branson. Am Ende des Eintrags zitierte er den Physiker Stephen Hawking: „Schaut zu den Sternen und nicht auf eure Füße.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.