https://www.faz.net/-gqe-a19iz

Auf Apple-Geräten : Ausfall von Spotify, Tiktok und Tinder

  • Aktualisiert am

Die Spotify-App ließ sich am Freitag zwischenzeitlich nicht öffnen. Bild: dpa

Viele populäre Apps ließen sich am Freitag auf Geräten von Apple zwischenzeitlich nicht öffnen. Was war los? Das Problem lag wahrscheinlich an Facebook.

          1 Min.

          Ein schwarzer Bildschirm mit dem Spotify-Logo in der Mitte – das war alles, was Apple-Nutzer von der App zwischenzeitlich zu sehen bekamen. Danach stürzte die App ab. Eine Vielzahl an populären Apps war am Freitag auf Apple-Produkten nicht abrufbar, das Problem bestand in vielen Ländern, auch in Amerika gab es entsprechende Berichte. Inzwischen scheint das Problem behoben, die Spotify-App ließ sich auf einigen Smartphones wieder öffnen.

          Internetseiten wie Downdetector führten neben Spotify auch Tinder, Tiktok oder Pinterest an. Im Flugmodus ließen sich die Apps auf einigen Geräten jedoch abrufen. Android-Produkte waren offenbar nicht betroffen. Auf dem Nachrichtendienst Twitter häuften sich die Beschwerden von Nutzern: Dort lag Spotify in den Trends der Plattform weit oben.

          Facebook-Einbindung ist umstritten

          Einem Bericht des amerikanischen Tech-Portal „The Verge“ zufolge könnte der Grund gewesen sein, dass viele der Apps ein Facebook-Programmierwerkzeug benutzen, um ihre Logins zu verwalten. Das Unternehmen hat demnach auf seiner Entwicklerplattform mitgeteilt, dass es ein Problem mit dem Werkzeug untersuche. Ein ähnliches Problem gab es im Mai schon, Facebook hat die Probleme damals innerhalb einiger Stunden gelöst, berichtet „The Verge“.

          Die Einbindung von Facebook in viele Apps sorgt seit Jahren für Kritik. Dadurch werden häufig auch Nutzerdaten an das Soziale Netzwerk übertragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.