https://www.faz.net/-gqe-a2dx8

„Ein wichtiger Schritt“ : Israel und Arabische Emirate eröffnen Telefonverbindung

  • Aktualisiert am

Leser der nationalen Tageszeitung in den Vereinigten Arabischen Emiraten unweit des Wolkenkratzers Burj Khalifa Bild: AFP

Nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen gibt es nun auch eine Telefonverbindung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zudem kooperieren Unternehmen in der Corona-Forschung.

          2 Min.

          Zum Auftakt der Normalisierung ihrer Beziehungen haben Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate eine Telefonverbindung eröffnet. Der Kronprinz Abu Dhabis und faktischer Herrscher der Emirate, Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan, habe die Leitung mit Israels Außenminister Gabi Aschkenasi eröffnet, teilte die Sprecherin des emiratischen Außenministeriums am Sonntag mit.

          Das israelische Außenministerium bestätigte, dass die Unterhaltung stattfand. Der israelische Kommunikationsminister Joas Hendel begrüßte die Öffnung der Telefonverbindungen. „Ich gratuliere den Emiraten zur Aufhebung der Blockaden. Viele wirtschaftliche Gelegenheiten werden sich jetzt eröffnen, und diese vertrauensbildenden Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt, um die Interessen der Länder voranzubringen“, teilte Hendel mit. „Salaam alaikum“ („Friede sei mit euch“).

          Die Emirate hatten am Donnerstag überraschend angekündigt, als drittes arabisches Land – nach Ägypten und Jordanien – diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Im Gegenzug will Israel die Annektierung von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen.

          Gemeinsame Entwicklung von Schnelltests

          Darüber hinaus haben Unternehmen aus beiden Ländern eine Kooperation beschlossen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur WAM am Sonntag meldete, unterzeichneten das Unternehmen Apex National Investment aus den Emiraten und die israelische TeraGroup einen Vertrag zur Zusammenarbeit in der Corona-Forschung.

          Das Abkommen sei am späten Samstagabend in Abu Dhabi unterzeichnet worden, berichtete WAM. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der TeraGroup“, erklärte Apex-Chef Chalifa Yussef Churi. Der TeraGroup-Geschäftsführer Oren Sadiv zeigte sich „begeistert“ angesichts der Kooperation. Er hoffe, dass alle Beteiligten „wirtschaftlich von ihr profitieren werden“.

          Laut WAM sollen im Rahmen der Kooperation gemeinsame Forschungen zum neuartigen Coronavirus vorangetrieben werden. Insbesondere soll es dabei um die Entwicklung von Schnelltests gehen.

          Schon Anfang Juli hatten zwei israelische Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit einem Unternehmen aus Abu Dhabi im Bereich der Corona-Forschung bekannt gegeben. Der Vertrag zwischen Apex National Investment und der TeraGroup ist aber die erste offizielle Kooperation zwischen Unternehmen aus Israel und den Emiraten seit der überraschenden Verkündung über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

          Westliche Staaten hatten die diplomatische Annäherung, die auch einen vorläufigen Verzicht Israels auf geplante Annexionen im Westjordanland vorsieht, durchweg positiv aufgenommen. Scharfe Kritik kam dagegen von den Palästinensern sowie der Türkei und dem Iran. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bezeichnete die Vereinbarung als „Aggression“ und als „Verrat an Jerusalem“.

          Weitere Themen

          Der Einzelhandel schlägt Alarm Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Der Einzelhandel schlägt Alarm

          Der deutsche Einzelhandel pocht vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern auf schnelle Hilfen und Öffnungskonzepte für die geschlossenen Läden.

          Topmeldungen

          Ort der Übergabe? Die russische Botschaft in Berlin.

          Spionagevorwurf : Russischer Spitzel im Bundestag war offenbar Stasi-IM

          Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Grundrisse des Bundestages an den russischen Geheimdienst GRU weitergegeben haben soll. Offenbar handelt es sich um einen früheren Stasi-IM.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.