https://www.faz.net/-gqe-a2148

Phil Schiller : Apples Marketingchef tritt zurück

  • Aktualisiert am

Künftig „nur“ noch Apple-Fellow: Phil Schiller Bild: AFP

Der iPhone-Hersteller wechselt schrittweise seine Führung aus. Nun verlässt der vierte Spitzenmanager in 18 Monaten seinen Posten.

          1 Min.

          Apples Marketingchef Phil Schiller räumt nach mehr als drei Jahrzehnten im Konzern seinen Posten. Der 60 Jahre alte Spitzenmanager werde sich künftig als „Apple Fellow“ weiter um den App-Store und Unternehmens-Events kümmern, teilte der Konzern in Cupertino mit. Zum Nachfolger wurde mit Greg „Joz“ Joswiak sein Stellvertreter befördert, der seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen ist.

          Schiller heuerte 1987 bei Apple an und zählte seit der Rückkehr des legendären ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Steve Jobs im Jahr 1997 zum Führungsteam. Durch seine Auftritte während der berühmten Produktpräsentationen des Unternehmens ist er eines der bekanntesten Gesichter von Apple.

          Schiller ist der vierte Top-Manager Apples, der innerhalb von 18 Monaten zurücktritt. Zuvor waren bereits Design-Chef Jony Ive, PR-Chef Steve Dowling und Einzelhandelschefin Angela Ahrendts gegangen.

          Weitere Themen

          Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.

          China feiert die „Wiedergeburt“ von Wuhan Video-Seite öffnen

          Sechs Monate nach Coronavirus : China feiert die „Wiedergeburt“ von Wuhan

          Sechs Monate nach dem Coronavirus-Ausbruch in Wuhan ruft die kommunistische Führung in Peking die „Wiedergeburt“ der Metropole aus und dankt der besonnenen Reaktion der Behörden. Dass das Virus wahrscheinlich in Wuhan seinen Ursprung hatte, daran mag man in Peking nur ungern erinnert werden.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.