https://www.faz.net/-gqe-9cvsc
Alexander Armbruster (ala.)

Apples Geheimnis : Der unglaubliche Erfolg des iPhones

Das iPhone X wurde schonmnal tot gesagt - tatsächlich läuft der Verkauf prächtig. Bild: dpa

Apple bricht Rekorde, der Konzern könnte bald eine Billion Dollar wert sein. Woran das liegt, zeigt der Vergleich mit einem anderen Unternehmen. Ein Kommentar.

          2 Min.

          Das iPhone X kauft niemand, 1000 Dollar sind dann doch zu viel für ein Smartphone, dessen technische Avantgarde eben gerade nicht einzigartig ist. So gingen noch zu Jahresbeginn zahlreiche Mutmaßungen um. Welch ein Irrtum! Die Entscheider im amerikanischen Technologie-Konzern Apple haben einmal mehr bewiesen, wie gut sie die Wünsche von Zigmillionen Menschen rund um den Globus einschätzen können und deren Bereitschaft, Geld auszugeben, in den Vereinigten Staaten, in China, in Europa. Der iPhone-Hersteller hat in den zurückliegenden drei Monaten, die üblicherweise die schwächsten innerhalb seines Geschäftsjahres sind, 41,3 Millionen iPhones verkauft, mehr als 53 Milliarden Dollar erlöst und unter dem Strich 11,5 Milliarden Dollar verdient.

          Und welches Mobiltelefon aus dem Apple-Angebot fragten die Kunden häufiger nach als alle anderen? Das teure iPhone X, erläuterte der Vorstandsvorsitzende Tim Cook. Und er setzte noch eins oben drauf: In den kommenden drei Monaten werde der Konzern einen Umsatz zwischen 60 und 62 Milliarden Dollar erzielen – das ist sogar noch mehr, als die professionellen Marktbeobachter im Schnitt erwartet hatten. Die nachbörsliche Kursreaktion signalisiert: Es fehlen ungefähr noch 20 Milliarden Dollar (also etwas weniger, als die Deutsche Bank gerade insgesamt am Finanzmarkt wert ist), dann überspringt Apple als erstes Unternehmen der Welt die Börsenwertmarke von einer Billion Dollar, ausgeschrieben 1.000.000.000.000 Dollar.

          Nicht nur Handys

          Das iPhone ist damit das bislang kommerziell erfolgreichste Produkt dieses Jahrtausends – kein Autohersteller kann da mit seinen verkauften Autos mithalten, keine Bank mit ihren Übernahmedienstleistungen, kein Ölkonzern. Wer hätte das gedacht, als der verstorbene Apple-Mitgründer Steve Jobs es im Jahr 2007 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorstellte?

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wer hätte gedacht, dass durch kluge Vermarktung (markante eigene Markenläden etwa) möglich ist, ein einzelnes Smartphone aus der überall erhältlichen existierenden Vielfalt dieser Geräte herauszulösen und konsequent in einem Preissegment zu etablieren, das solche Gewinnmargen ermöglicht. Und dass dies mit einem geschlossenen eigenen digitalen Ökosystem gelingt, worin sich Apple von anderen Anbietern unterscheidet? – Der Konzern verkauft schließlich eigene Handys mit eigenem Betriebssystem, eigenem Browser, eigenem App-Store, alles aus einer Hand.

          Was diese Profitabilität bedeutet, zeigt ein einprägsamer Vergleich: Apple erwirtschaftet momentan in drei Monaten ungefähr so viel Gewinn wie der Onlinehändler Amazon in seiner ganzen Geschichte, die im Jahr 1994 begann. Im letzten Jahresviertel 2017 waren es mit ungefähr 20 Milliarden Dollar sogar deutlich mehr.

          Für Apple (und die Anleger) ist dabei auch wichtig, dass es dem Unternehmen zu gelingen scheint, neben dem iPhone andere Erlösquellen zu erschließen und auszubauen. Darunter sind die Angebote Apple Music und Apple Pay und der App Store, in dem Kunden Programme für ihre Smartphones kaufen können – und beispielsweise eine höhere Zahlungsbereitschaft mitbringen als im ungleich größeren Konkurrenz-Laden Play Store von Google. 300 Millionen Abonnenten hat Apple für seine kostenpflichtigen Dienste mittlerweile.

          Apples neues Flaggschiff : iPhone X im Test

          Gleichwohl bleibt weiterhin das iPhone der Dreh- und Angelpunkt des Konzerns und damit auch ein (derzeit gleichwohl geringes) Risiko: Die Ingenieure müssen sich weiterhin regelmäßig gute neue Varianten ausdenken. In diesem Herbst werden es Spekulationen zufolge drei sein. Die Konkurrenz schläft nicht und wird eher noch stärker: Während Apple seine Zahlen veröffentlichte und die Anleger erfreute, rechneten Smartphone-Marktanalysten vor, dass der chinesische Tech-Konzern Huawei mittlerweile mehr Handys verkauft als Apple und nun auf Platz zwei in dieser Rangliste liegt, hinter dem südkoreanischen Platzhirsch Samsung.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Apple sollte in keinem Depot fehlen

          Scherbaums Börse : Apple sollte in keinem Depot fehlen

          Der in einer Garage entstandene Technologiekonzern gehört für viele Menschen zum Alltag – so als wenn er schon immer da. Dabei feiert er im April erst sein 45. Jubiläum. Wer Apple-Aktionär ist, darf feiern. Wer es nicht ist, sollte es werden.

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.