https://www.faz.net/-gqe-9jhar

Für zehn Jahre : Apple zahlt in Frankreich halbe Milliarde Euro Steuern nach

  • Aktualisiert am

Der Apple Store auf dem Champs-Elysee in Paris Bild: AFP

Apple ist „stolz“ auf seinen Beitrag zur französischen Wirtschaft – und zahlt dem französischen Staat jetzt Steuern nach. Der treibt die Digitalsteuer voran.

          1 Min.

          Apple zahlt in Frankreich eine halbe Milliarde Euro Steuern nach. Darauf einigte sich der amerikanische Technologiekonzern mit dem französischen Fiskus, wie eine mit dem Fall vertraute Quelle am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Sie bestätigte Informationen der Zeitschrift „L’Express“.

          Apple wollte die Höhe der Nachzahlung für einen Zehn-Jahres-Zeitraum nicht bestätigen. Der Konzern erklärte aber, er sei „stolz“ auf seinen Beitrag zur französischen Wirtschaft. Die Finanzverwaltung berief sich auf das Steuergeheimnis.

          Frankreich plant Digitalsteuer

          Frankreich hat großen Internet- und Technologiekonzernen wie Apple den Kampf angesagt: Diese zahlen in vielen EU-Ländern kaum Steuern, obwohl sie hohe Gewinne einfahren. Die Unternehmen berufen sich in der Regel darauf, dass sie ihren steuerlichen Sitz in Irland haben, wie auch Apple. Vor rund einem Jahr hatte bereits Amazon gut 200 Millionen Euro Steuern an Frankreich nachgezahlt.

          Ende Februar will die französische Regierung einen Gesetzentwurf zu einer neuen Digitalsteuer für solche Unternehmen verabschieden. Frankreich erhofft sich davon zusätzliche Einnahmen von rund 500 Millionen Euro allein 2019.

          Weitere Themen

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.