https://www.faz.net/-gqe-9a4cv

Apple-Chef Tim Cook : „Eure Daten gehören euch“

  • Aktualisiert am

Apple-Chef Tim Cook bei einer Rede an einer Schule in Chicago im März 2018. Bild: AFP

Datenschutz ist das Thema der Stunde in der Tech-Industrie – und laut Apple-Chef Cook ein Menschenrecht. Er stichelt gegen Facebook und Co. und möchte es besser machen als alle anderen.

          2 Min.

          In einer Rede vor Universitätsabsolventen hat sich Apple-Chef Tim Cook von seinen Mitstreitern in der Tech-Branche distanziert. Apple werde in Sachen Datenschutz einen „anderen Weg“ einschlagen, sagte Cook am Sonntag an der Duke University im amerikanischen Bundesstaat North Carolina.

          Zwar nannte Cook in seiner Ansprache keine Namen. Doch seine Aussagen deuteten auf den Daten-Skandal um Cambridge Analytica hin, von dem rund 90 Millionen Facebook-Nutzer betroffen waren. „Wir lehnen die Vorstellung ab, dass man nur dann das Beste aus der Technologie rausholen kann, wenn wir dafür euer Recht auf Privatsphäre eintauschen. Wir wählen deshalb einen anderen Weg: Wir wollen so wenig Daten wie möglich sammeln und sorgfältig und respektvoll sein, wenn sie (die Privatsphäre) in unserer Obhut ist. Weil uns bewusst ist, dass die Daten euch gehören“, so Cook.

          Apple ist jetzt obenauf

          Der Apple-Chef hatte schon zuvor Datenschutz als Menschenrecht und bürgerliche Freiheit bezeichnet. Auch in seiner Kritik an Facebook übte er bislang wenig Zurückhaltung. Als er im März gefragt wurde, wie er mit der Datenaffäre bei Facebook umgehen würde, steckte er in den Schuhen von Chef Mark Zuckerberg, sagte er in einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender MSNBC: „Ich würde nicht in so eine Situation geraten.“

          Apple war jahrelang dafür kritisiert worden, dass seine Plattformen vergleichsweise rigide und streng kontrolliert sind, zum Beispiel der App Store. Vor einigen Jahren hieß es, das würde die Innovationskraft dieser Plattformen beeinträchtigen. Jetzt fühlt sich Apple obenauf. Schon auf der Digitalkonferenz SXSW hatte Apple-Manager Eddy Cue kaum verhohlen über die Datensammelei von Google und Facebook gelästert.

          Tim Cook lobt „Me Too“

          In seiner Rede äußerte sich Cook auch zu gesellschaftspolitischen Themen in Amerika. Er lobte die „Me-Too“-Bewegung gegen sexuelle Belästigung und forderte die Absolventen auf, so furchtlos zu sein wie die Frauen, die ihre Stimme erheben. Auch den Überlebenden des Amoklaufs an einer Schule in Florida und all jenen, die sich für die Rechte von Einwanderern einsetzen, zollte er seinen Respekt.

          Cook war selbst einst Absolvent der Duke University. Im Jahr 1988 absolvierte er von der Duke Fuqua School of Business mit einem Master of Business Administration. Seit 2015 ist er Mitglied des Kuratoriums der Universität.

          Nach dem Tod von Steve Jobs im Jahr 2011 übernahm Cook das Amt des CEO von Apple. Davor war er COO des Unternehmens und leitete den Geschäftsbereich Macintosh. Seit er an der Spitze des nunmehr fast eine Billion Dollar schweren Konzerns steht, mischt Apple auch immer mehr in der Politik und bei Themen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit mit.

          Apple

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Millionen Kundendaten im Netz

          Autovermietung Buchbinder : Millionen Kundendaten im Netz

          In den Dateien fanden sich Namen, Adressen und Geburtsdaten – auch die von Grünen-Chef Robert Habeck und Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Kauflaune am deutschen Markt : Dax steigt auf Rekordhoch

          Am Mittwochmorgen stieg der deutsche Leitindex um bis zu 0,4 Prozent auf 13.615 Punkte. Auch die Wall Street feiert einen Rekord. Angesichts einer anhaltend robusten Konjunktur hatte der US-Index Dow Jones am Freitag erstmals die Marke von 29.000 Punkten übersprungen.

          Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Mobilfunkstandard : Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Der Vorstandsvorsitzende des finnischen Mobilfunkausrüsters rechnet damit, dass die Umstellung von 4G auf 5G vier Mal so schnell gehen werde wie in der Generation zuvor – und appelliert an Politiker, die Einführung nicht zu erschweren.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.