https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/apple-kostet-facebook-10-milliarden-dollar-metas-sorgen-17776030.html

Anleger geschockt : Apple kostet Facebook 10 Milliarden Dollar

Meta-Chef Mark Zuckerberg Bild: AP

Neue Datenregeln des iPhone-Herstellers treffen das soziale Netzwerk schwer. Und das sind nicht die einzigen Sorgen, mit denen sich Meta herumschlagen muss.

          3 Min.

          Der Mutterkonzern des sozialen Netzwerks Facebook hat bei der Vorlage seiner Quartalszahlen mit einem überraschend vorsichtigen Ausblick die Börse aufgeschreckt. Er sprach über härtere Konkurrenz und sagte, neue Datenregeln von Apple würden ihn in diesem Jahr 10 Milliarden Dollar Umsatz kosten.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Aktienkurs des kürzlich von Facebook in Meta Platforms umbenannten Unternehmens fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als 20 Prozent. Auch die Aktien von Wettbewerbern gerieten erheblich unter Druck. Der Kurs von Snap sank ebenfalls um 20 Prozent, Twitter erlitt ein Kursminus von 8 Prozent.

          Meta sagte für das erste Quartal ein ungewöhnlich niedriges Umsatzwachstum um 3 bis 11 Prozent auf 27 Milliarden bis 29 Milliarden Dollar voraus, Analysten hatten im Schnitt mit mehr als 30 Milliarden Dollar gerechnet. Der Konzern lieferte mehrere Begründungen, und eine davon war besonders bemerkenswert. Er sprach von zunehmendem Wettbewerb um die Zeit seiner Nutzer. Kritiker beklagen oft die dominierende Marktposition von Facebook, der Konzern sieht sich deswegen in den USA sogar einer Klage seiner Kartellbehörden gegenüber.

          Mit dem Hinweis auf verstärkten Wettbewerb zeichnete er jetzt ein etwas anderes Bild. Und er untermauerte das auch mit einer anderen Kennzahl: Nach seinen Angaben ist die Zahl seiner täglichen Nutzer in Nordamerika im vergangenen Quartal um eine Million auf 195 Millionen gefallen.

          „Erheblicher Gegenwind“

          Meta-Vorstandschef Mark Zuckerberg sagte in einer Telefonkonferenz: „Die Leute haben eine große Auswahl.“ Und er verwies ausdrücklich auf das schnelle Wachstum der Smartphone-App TikTok. Umso wichtiger sei deshalb „Reels“, das 2020 eingeführte Format für Kurzvideos, das als Facebooks Antwort auf TikTok gilt. Zuckerberg hat TikTok schon vor drei Monaten bei der Vorlage von Geschäftszahlen als „einen der effektivsten Konkurrenten“ beschrieben, den sein Unternehmen jemals gehabt habe.

          Als einen anderen Grund für seine zurückhaltende Prognose führte Meta die umstrittenen Veränderungen der Datenregeln von Apple an. Finanzvorstand David Wehner sagte, das Unternehmen schätze die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf den Umsatz auf 10 Milliarden Dollar, und er beschrieb dies als „erheblichen Gegenwind“. Meta hat 2021 insgesamt einen Umsatz von 117,9 Milliarden Dollar erzielt, die erwarteten Einbußen durch den Apple-Effekt fallen also ins Gewicht.

          Meta Platforms

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die im vergangenen Jahr eingeführten neuen Richtlinien behindern auf Apple-Geräten das Sammeln von Nutzerdaten, die für das Werbegeschäft relevant sind. Das erschwert es Facebook, Werbung auf einzelne Nutzer abzustimmen und den Erfolg von Werbekampagnen zu messen. Facebook und Apple haben sich wegen dieser Regeln eine öffentlichkeitswirksame Auseinandersetzung geliefert.

          Inflation trifft Werbekunden

          Meta sprach noch andere Belastungen für sein Geschäft an: So hinterließen die gegenwärtigen Engpässe in den globalen Lieferketten und die allgemeine Inflation Spuren in den Budgets von Werbekunden. Und Reels wachse zwar schnell, bringe aber bislang nicht so hohe Werbeumsätze wie andere Formate. Auch strengere Regulierungen beeinträchtigten das Geschäft.

          Auch die Zahlen für das Schlussquartal des vergangenen Jahres waren nicht frei von Enttäuschungen. Zwar stieg der Umsatz um 20 Prozent auf 33,7 Milliarden Dollar und lag leicht über den Erwartungen von Analysten. Aber auch das bedeutete schon eine deutlich Abschwächung des Wachstums gegenüber vorangegangenen Quartalen. Der Nettogewinn fiel wegen höherer Kosten sogar um 8 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie von 3,67 Dollar war um 17 Cent niedriger als erwartet.

          Die schwächer als erwarteten Zahlen von Meta waren umso überraschender, weil der Wettbewerber Google nur einen Tag vorher glänzende Ergebnisse gemeldet hatte. Seine Mutterholding Alphabet meldete einen rasanten Anstieg von Umsatz und Gewinn, ihr Aktienkurs legte am Mittwoch deutlich zu.

          Meta hat im jüngsten Quartalsbericht erstmals seine Geschäftsfelder neu ausgewiesen. Zum einen gibt es die „Familie von Apps“, worunter der Stammdienst Facebook und Plattformen wie Instagram, Messenger und Whatsapp gehören. Sie stehen bislang für fast den gesamten Konzernumsatz.

          Daneben gibt es jetzt noch die Kategorie „Reality Labs“ mit Aktivitäten rund um virtuelle Realität („Virtual Reality“) und erweiterte Realität („Augmented Reality“). Die Virtual-Reality-Brillen der Tochtergesellschaft Oculus fallen in dieses Segment. Zuckerberg sieht diese Geschäfte als wichtigste Bausteine für das von ihm in jüngster Zeit verstärkt propagierte „Metaversum“.

          Damit meint er virtuelle Räume, in dem die Grenzen zur Realität verschwimmen. Die Reality Labs brachten im vergangenen Quartal noch einen überschaubaren Umsatz von 877 Millionen Dollar. Sie sind bislang auch noch hochdefizitär und fuhren einen Betriebsverlust von 3,3 Milliarden Dollar ein. Im Gesamtjahr lag der Verlust sogar bei mehr als 10 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Italien : Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Verona ist bislang die größte Stadt in Italien, die wegen der anhaltenden Trockenheit den Trinkwasserverbrauch drosselt. Wer bestimmte Verbote missachtet, dem droht ein Bußgeld bis zu 500 Euro.

          Topmeldungen

          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.