https://www.faz.net/-gqe-9gfxq

Touchscreen : Apple hat Probleme mit dem iPhone X und MacBook Pro

  • Aktualisiert am

Das iPhone X kam 2017 auf den Markt Bild: Reuters

Der Touchscreen reagiert nicht oder er agiert, ohne berührt zu werden, diese Fehlfunktion haben manche iPhone- X-Modelle. Und beim MacBook Pro gibt es Speicherprobleme.

          1 Min.

          Apple hat technische Probleme an einigen iPhones und Computern eingeräumt. Betroffen seien Geräte des Premiummodels iPhone X aus dem Vorjahr und bestimmte Modelle des MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm, teilte der Technologiekonzern am Freitag mit. Das Unternehmen werde die Fehler kostenlos beheben.

          Beim iPhone X könnten die Touchscreen-Bildschirme aufgrund eines Bauteilfehlers möglicherweise nicht richtig auf Berührungen reagieren oder auch reagieren, ohne berührt zu werden. Beim MacBook-Pro-Computer könne es zu einem Ausfall des Speicherlaufwerks und einem Datenverlust kommen. Es gehe um einige Modelle, die zwischen Juni 2017 und Juni 2018 verkauft worden seien.

          Ende vorigen Jahres hatte Apple ein Software-Update zu schaffen gemacht, dass bei älteren Akkus die iPhones langsamer machte. Im Juni gab es Beschwerden über laute und teils fehlerhaft arbeitende Tastaturen einiger MacBook-Modelle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.