https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/apple-gibt-sich-patriotisch-unter-donald-trump-kommentar-15405581.html

Steuer-Kommentar : Apples Augenwischerei

  • -Aktualisiert am

Tim Cook ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender von Apple. Bild: dpa

Apple gibt Donald Trump etwas, das er als persönlichen Erfolg hinausposaunen kann. Und muss sich dafür womöglich nicht mehr ständig von ihm kritisieren lassen.

          1 Min.

          Apple gibt sich patriotisch. Vorstandsvorsitzender Tim Cook sagt, die Erfolgsgeschichte des Elektronikkonzerns hätte nirgendwo außer in Amerika geschrieben werden können. Das Unternehmen verspricht nun pflichtschuldig, einen Beitrag zur amerikanischen Wirtschaft zu leisten. Dazu soll es gehören, 38 Milliarden Dollar Steuern zu zahlen und 20.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist schon ein Wort, könnte man meinen.

          In Wahrheit opfert sich Apple aber keineswegs auf. Die Zahlung an den Fiskus wird durch die Steuerreform in Amerika ausgelöst, und sie wird jetzt fällig, weil der Konzern dank raffinierter Steuersparmethoden so viel Geld im Ausland angehäuft hat. Apple kann sie verschmerzen, denn nach dem bisherigen Steuersystem wäre die Abgabenlast viel höher gewesen.

          Einen Großteil der in Aussicht gestellten Arbeitsplätze und Investitionen wiederum würde es wohl auch ohne die Steuerreform geben. Das Unternehmen wird enorm von der Steuerreform profitieren, verglichen damit sind seine Zusagen jedoch nicht sonderlich beeindruckend.

          Aber es gibt damit Donald Trump etwas, das er als persönlichen Erfolg hinausposaunen kann. Und muss sich dafür womöglich im Gegenzug nicht mehr ständig von ihm kritisieren lassen, dass die meisten seiner Produkte in China statt in Amerika produziert werden.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Fan-Aktivist Dario Minden : „Das Spiel gehört allen“

          Ein Fan-Aktivist will das Spiel vor „reiner Marktlogik“ schützen. Er wird sich als Fußballfan die WM in Qatar nicht anschauen – und scheut auch die Konfrontation mit dem Botschafter des Landes nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.