https://www.faz.net/-gqe-9g18u

Neue App der Netzagentur : Deutschland sucht die Funklöcher

  • Aktualisiert am

An vielen Orten in Deutschland sind die Funklöcher Alltag. Bild: dpa

Die Lücken der Mobilfunkabdeckung findet Minister Scheuer untragbar. Deshalb sollen die Deutschen mit einer App selbst nach den Funklöchern suchen. Im nächsten Jahr soll es eine Karte mit den Löchern geben.

          1 Min.

          Handynutzer können ab sofort bei der Erfassung von Funklöchern in Deutschland mithelfen. Über eine App können sie Lücken bei der Mobilfunkabdeckung an die Bundesnetzagentur melden, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die gesammelten Daten demnach nutzen, um mit den Mobilfunk-Anbietern darüber zu sprechen, wo die Netze verbessert werden müssen.

          „Der Zustand, den wir jetzt haben, ist für eine Wirtschaftsnation untragbar. Wir brauchen eine flächendeckende Mobilfunkversorgung in Deutschland“, sagte Scheuer laut einer gemeinsamen Mitteilung des Ministeriums und der Bundesnetzagentur.

          App misst Netz in regelmäßigen Abständen

          Wer eine Gegend mit wenig Empfang melden will, startet dort die App. Das Handy erfasst dann in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung vorhanden ist und ob es sich um 2G-, 3G- oder 4G-Technologie.

          Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten mit der Angabe von Ort, Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt. Sollte es ein Funkloch geben, erfolgt die Übertragung, sobald wieder eine Verbindung zum Internet besteht.

          Sobald genügend Daten vorliegen, will die Bundesnetzagentur sie in einer detaillierten Karte zusammenfassen und veröffentlichen. Zudem soll jedes Jahr ein Monitoring-Bericht zur Netzabdeckung vorgelegt werden.

          Behördenchef Jochen Homann appellierte an die Handynutzer, sich an der Funkloch-Suche zu beteiligen. Um im kommenden Jahr die erste Karte veröffentlichen zu können, müssten möglichst viele Daten vorliegen. Die Netzagentur hatte im Auftrag des Verkehrsministeriums die bestehende App zur Breitbandmessung um die Erfassung der Netzverfügbarkeit erweitert.

          Der Link zu der Androird-App findet sich hier. Apple-Nutzer können die App hier herunterladen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.