https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/aol-und-yahoo-verizon-verkauft-seine-mediensparte-an-finanzinvestor-17323437.html

Internetdienste AOL und Yahoo : Verizon verkauft seine Mediensparte an Finanzinvestor

  • Aktualisiert am

Verizon trennt sich wieder von den bekannten Marken wie AOL und Yahoo. Bild: AP

Die Internetdienste Yahoo und AOL haben einen neuen Eigentümer. Der Finanzinvestor Apollo zahlt dafür 5 Milliarden Dollar an den Telekommunikationskonzern Verizon, der sich auf seine Mobilfunksparte konzentrieren will.

          1 Min.

          Der US-Telekom-Konzern Verizon verkauft wie erwartet seine Mediensparte mit bekannten Marken wie AOL und Yahoo. Verizon Media solle für 5 Milliarden US-Dollar (4,16 Mrd Euro) an die Beteiligungsgesellschaft Apollo Global Management gehen, teilte der Telekom-Konzern am Montag in New York mit. Laut Vereinbarung erhält Verizon 4,25 Milliarden Dollar in bar und 750 Millionen Dollar in Vorzugsanteilen. Darüberhinaus behält der T-Mobile-US-Rivale einen Anteil von 10 Prozent an Verizon Media. Der Deal soll voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

          „Wir freuen uns darauf, gemeinsame Sache mit Apollo zu machen“, sagte Verizon-Media-Chef Guru Gowrappan laut Mitteilung. Im vorbörslichen Handel stieg die Verizon-Aktie leicht um 0,5 Prozent auf rund 58 US-Dollar. Schon in den vergangenen Jahren trennte sich Verizon schrittweise von seinen Medienunternehmen.

          2020 wechselte die amerikanische Onlinezeitung HuffPost an Buzzfeed, 2019 stieß Verizon seine Blogging-Plattform Tumblr ab. Heute fokussiert sich der Telekomkonzern vor allem auf sein Mobilfunkgeschäft und den Ausbau von 5G-fähigen Netzwerken.

          Weitere Themen

          „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.