https://www.faz.net/-gqe-9vdii

Antrag im Bundestag : Grüne fordern Recht auf Mobilfunk

  • Aktualisiert am

Eine Kuh weidet auf einer Wiese neben einer Mobilfunkantenne. Bild: dpa

Nach dem Willen der Grünen soll Mobilfunk in Deutschland als sogenannter Pflichtdienst angeordnet werden. Die Anbieter wehren sich dagegen.

          1 Min.

          Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge ein Recht auf Mobilfunk durchsetzen. Einen entsprechenden Antrag würden sie bis Ende des Monats in den Bundestag einbringen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

          Demnach soll der Mobilfunk in Deutschland als sogenannter Pflichtdienst angeordnet werden. Der Bund könnte Telekomunternehmen dann in unterversorgten Regionen zum Ausbau der Netze verpflichten. Die Grünen plädieren demnach auch für eine entsprechende EU-Regelung. Als Soforthilfe schlagen sie dem Bericht zufolge vor, dass Mobilfunkkunden in unterversorgten Gebieten Netze anderer Anbieter mitbenutzen dürfen.

          Die Anbieter wehren sich der Zeitung zufolge dagegen. Sie zitierte Telefonica (O2) mit der Begründung, dass die für die Frequenzen ausgegebenen Milliarden nun für den Netzausbau fehlten, und die Telekom mit dem Hinweis auf aufwendige Genehmigungsverfahren.

          Weitere Themen

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          CDU fordert Ersatzkandidaten für Ramelow Video-Seite öffnen

          Neuwahlen in Thüringen : CDU fordert Ersatzkandidaten für Ramelow

          Nachdem Jörg Kemmerich sein Amt nach nur einem Tag niedergelegt hat, sollen, nach einem Vorschlag der Union, Ersatzkandidaten für Bodo Ramelow von SPD und Grünen aufgestellt werden. Linken-Fraktionschef Bartsch macht hingegen deutlich, dass Ramelow baldmöglichst wieder in die Erfurter Staatskanzlei einziehen solle.

          Topmeldungen

          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.