https://www.faz.net/-gqe-9jgc8

Hedgefonds-Kommentar : Angriffsziel Wirecard

Die Vorwürfe gegen Wirecard müssen nicht stimmen. Denn mit ihnen wollen bestimme Investoren Geld verdienen.

          1 Min.

          Der Zahlungsdienstleister Wirecard ist seit Jahren regelmäßig Ziel von Attacken durch Hedgefonds. Diese werden auch durch Presseartikel begleitet, in denen dem Zahlungsdienstleister Betrug vorgeworfen wird.

          Wirecard-Vorstandschef Markus Braun hat mit solchen Angriffen in den vergangenen Jahren reichlich Erfahrung sammeln können. Das im Herbst in den führenden deutschen Aktienindex Dax aufgenommene Unternehmen befindet sich in guter Gesellschaft: Der Münchner Versicherungskonzern Allianz, die Commerzbank oder auch die Deutsche Bank waren schon Angriffsziel von Hedgefonds.

          Die Bilanzen großer Finanzkonzerne sind umfangreich, die Wertansätze beruhen oft auf Annahmen. Über diese lässt sich streiten. Erst recht, wenn wie im Fall von Wirecard ein Geschäftsmodell hinzu kommt, dass für Außenstehende nicht leicht zu verstehen ist. Zudem nähren Akquisitionen in Asien Zweifel, ob diese auch tatsächlich werthaltig sind.

          Im Vergleich zur Allianz oder zu den beiden Großbanken kommt bei Wirecard erschwerend das rasante Wachstum hinzu. Ob damit auch die internen Strukturen Schritt gehalten haben, diese Frage muss nach den jüngsten Attacken geklärt werden. Trotzdem müssen die Vorwürfe nicht stimmen. Denn mit ihnen wollen bestimme Investoren Geld verdienen.

          Weitere Themen

          Pence gegen sofortige Trump-Absetzung Video-Seite öffnen

          Amtsenthebung : Pence gegen sofortige Trump-Absetzung

          Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence betonte, der Fokus müsse jetzt auf einer geordneten Übergabe der Amtsgeschäfte liegen. In einem Schreiben an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, teilte Pence mit, den 25. Verfassungszusatz nicht anwenden zu wollen.

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.