https://www.faz.net/-gqe-9apka

KI-Forschung : Merkel warnt vor „Brain Drain“

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch bei einem Besuch einer Forschungseinrichtung für Gesundheit in Porto, Portugal. Bild: AFP

Kanzlerin Merkel ist zu Besuch in Portugal, denkt aber trotzdem an Zuhause: Sie will Forscher im Bereich der Künstlichen Intelligenz davon abhalten, aus Deutschland abzuwandern.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will Forscher im Bereich der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz stärker in Deutschland halten. „Da müssen wir vielleicht an mancher Stelle unsere Flexibilitäten erhöhen, um einfach auch wettbewerbsfähig zu sein“, sagte Merkel am Mittwoch in einer Diskussionsrunde mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costa und Studenten an der Universität Porto.

          „Nur zu sagen: ’Ach, bei uns ist es eigentlich schöner und wir sind netter’ wird da nicht reichen.“ Es gebe in Deutschland einen großen „Brain drain“ bei Forschern im Bereich der Künstlichen Intelligenz, selbst wenn diese zehnmal so viel verdienten wie andere Arbeitnehmer.

          Der deutsche Industrieverband BDI hatte zuletzt von der Bundesregierung ein höheres Tempo bei dem Thema gefordert. Mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verabredete Merkel die Gründung eines bilateralen Zentrums für Künstliche Intelligenz.

          Merkel begrüßte zudem den Vorschlag der EU-Kommission, die Mittel für das Forschungsprogramm „Horizon 2020“ im kommenden EU-Haushalt deutlich zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.