https://www.faz.net/-gqe-9nzuw

Eigenes Betriebssystem : Huawei kündigt Android-Ersatz „binnen Monaten“ an

  • Aktualisiert am

Das Huawei-Logo an einem Geschäft in Peking. Bild: AFP

Sollte der Handelsstreit weiter eskalieren, will Huawei sein eigenes Betriebssystem schnell einführen. Ländern, die trotz der Sanktionen mit dem Konzern zusammenarbeiten wollen, macht ein ranghoher Manager große Versprechen.

          1 Min.

          Der unter amerikanischen Sanktionen leidende chinesische Telekom-Konzern Huawei steht vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. „Hongmeng“ könne das Google-System „Android“ ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt. Sollte der Handelsstreit zwischen Amerika und China eskalieren, könne das System „binnen Monaten“ eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet. Huawei hat dafür bereits in zahlreichen Ländern Patentrechte angemeldet.

          Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bislang auf das Betriebssystem Android des amerikanischen Konzerns Google. Weil die Regierung in Washington im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es Firmen in den Vereinigten Staaten schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weiter Geschäfte zu machen.

          Als Reaktion auf die Beschränkungen will Google die technische Unterstützung für Android bei Huawei aufkündigen. Damit bekämen Nutzer von Huawei-Handys künftig keine Android-Updates mehr. Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.

          Um die Auswirkungen für Verbraucher abzumildern, hat die amerikanische Regierung Huawei eine dreimonatige Galgenfrist eingeräumt. Google pocht in des schon auf eine Ausnahmegenehmigung und begründet dies mit einer Gefahr für die nationale Sicherheit, die von einem Betriebssystem aus dem Hause Huawei ausgehen würde.

          Williamson räumte ein, dass es derzeit schwierig sei, mit Huawei Geschäfte zu machen. Wer es aber doch tue, werde dafür belohnt: „Huawei wird in den Ländern, in denen wir willkommen sind, stark investieren“, sagte der Manager. Sollten die Amerikaner auf ihren Sanktionen gegen Huawei beharren, würde das den Ausbau der 5G-Technologie erheblich erschweren – und enorme Kosten verursachen: „Den Wettbewerb in der 5G-Infrastruktur zu beschränken bringt große Kosten mit sich. Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt müssten diese Kosten gegen die „angeblichen Risiken“ für die nationale Sicherheit aufwiegen. 

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.