https://www.faz.net/-gqe-9nzuw

Eigenes Betriebssystem : Huawei kündigt Android-Ersatz „binnen Monaten“ an

  • Aktualisiert am

Das Huawei-Logo an einem Geschäft in Peking. Bild: AFP

Sollte der Handelsstreit weiter eskalieren, will Huawei sein eigenes Betriebssystem schnell einführen. Ländern, die trotz der Sanktionen mit dem Konzern zusammenarbeiten wollen, macht ein ranghoher Manager große Versprechen.

          1 Min.

          Der unter amerikanischen Sanktionen leidende chinesische Telekom-Konzern Huawei steht vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. „Hongmeng“ könne das Google-System „Android“ ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt. Sollte der Handelsstreit zwischen Amerika und China eskalieren, könne das System „binnen Monaten“ eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet. Huawei hat dafür bereits in zahlreichen Ländern Patentrechte angemeldet.

          Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bislang auf das Betriebssystem Android des amerikanischen Konzerns Google. Weil die Regierung in Washington im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es Firmen in den Vereinigten Staaten schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weiter Geschäfte zu machen.

          Als Reaktion auf die Beschränkungen will Google die technische Unterstützung für Android bei Huawei aufkündigen. Damit bekämen Nutzer von Huawei-Handys künftig keine Android-Updates mehr. Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.

          Um die Auswirkungen für Verbraucher abzumildern, hat die amerikanische Regierung Huawei eine dreimonatige Galgenfrist eingeräumt. Google pocht in des schon auf eine Ausnahmegenehmigung und begründet dies mit einer Gefahr für die nationale Sicherheit, die von einem Betriebssystem aus dem Hause Huawei ausgehen würde.

          Williamson räumte ein, dass es derzeit schwierig sei, mit Huawei Geschäfte zu machen. Wer es aber doch tue, werde dafür belohnt: „Huawei wird in den Ländern, in denen wir willkommen sind, stark investieren“, sagte der Manager. Sollten die Amerikaner auf ihren Sanktionen gegen Huawei beharren, würde das den Ausbau der 5G-Technologie erheblich erschweren – und enorme Kosten verursachen: „Den Wettbewerb in der 5G-Infrastruktur zu beschränken bringt große Kosten mit sich. Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt müssten diese Kosten gegen die „angeblichen Risiken“ für die nationale Sicherheit aufwiegen. 

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. ist dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.
          Polizisten nehmen einen Demonstranten in Berlin fest.

          Antidiskriminierungsgesetz : Droht Berlin ein Polizei-Streik?

          Rot-Rot-Grün in Berlin feiert das neue Gesetz gegen Diskriminierung. Kritiker sehen hingegen die Gefahr von häufigem Missbrauch. Die Polizeigewerkschaft aus NRW will sogar keine Beamten mehr in die Hauptstadt schicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.