https://www.faz.net/-gqe-9gzdu

Scheuer reißt der Geduldsfaden : Viele Fördermilliarden – aber kaum Elektroautos

Fördert der Staat Elektroautos ausreichend? Bild: dpa

„Die Autoindustrie wurde nie gefördert“, behauptet VW-Chef Diess. Verkehrsminister Scheuer kann das nicht nachvollziehen. Er ließ nachrechnen, wie viel Förderung die E-Autos schon erhalten haben.

          3 Min.

          Seit Jahren fragen sich Autofahrer in Deutschland, warum zwar viel über Elektroautos gesprochen wird, aber kaum E-Modelle zu kaufen sind. Hat die Autoindustrie den Umstieg auf die neue Technologie verschlafen?

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ausgerechnet das Bundesverkehrsministerium, das als nicht besonders industriekritisch gilt, befeuert jetzt diesen Vorwurf. „Wir haben seit dem Jahr 2009 rund 5,2 Milliarden Euro für die technologieoffene Förderung der Antriebstechnologien ausgegeben. Ich bin verärgert, dass daraus keine Produkte entstehen“, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer beim F.A.Z. Mobilitätsgipfel in der vergangenen Woche. In einer aktuellen Auflistung, die der F.A.Z. vorliegt, geht das Verkehrsministerium nun ins Detail.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.
          Steht seit Mai 2021 dem VW-Betriebsrat vor: Daniela Cavallo

          F.A.Z. Frühdenker : Der Streit bei Volkswagen eskaliert

          In Wolfsburg zeigen die VW-Geschäftszahlen, wie sehr die Chip-Krise dem Konzern zusetzt. Die Finanzwelt horcht auf die Signale der EZB. Und in London hat die Verteidigung von Julian Assange das Wort. Der F.A.Z.-Newsletter.