https://www.faz.net/-gqe-9zht6

Kartell-Ermittlungen : Amerikanische Behörden bereiten Klage gegen Google vor

  • Aktualisiert am

Schön bunt, aber auch sehr mächtig: Internetgigant Google. Bild: Reuters

Google kontrolliert rund ein Drittel des Online-Werbemarkts der Welt. Zwei separate Ermittlungen gehen deshalb nun gegen den Tech-Riesen vor. Das dürfte Stimmen, die eine Zerschlagung des Konzerns fordern, wieder lauter werden lassen.

          1 Min.

          Der Internetriese Google muss sich in Amerika auf eine Kartellklage einstellen. Die Generalstaatsanwälte mehrere Bundesstaaten trieben ein solches Verfahren voran, berichteten die Zeitung „Wall Street Journal“ und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Demnach könnte es noch in diesem Jahr zum Prozess kommen.

          Laut „Wall Street Journal“ bereitet das amerikanische Bundesjustizministerium ein Verfahren sogar bereits für den Sommer vor. Dessen Ermittlungen zielen auf Googles Suchmaschine, das Anzeigengeschäft und die Handhabung des Betriebssystems Android ab. Die Ermittlung der Bundesstaaten führt der Justizminister von Texas, Ken Paxton. Er sagte, seine Behörde sei „auf einem guten Weg, unsere Ermittlung abzuschließen“: „Ich denke, dass wir einige Dinge passieren sehen werden, und zwar recht bald.“ Die Coronavirus-Pandemie verzögere die Ermittlungen nicht.

          Google sagte in einer Erklärung, dass es „die laufenden Ermittlungen des Justizministeriums und des Justizministers Paxton" unterstütze. Die  Dienstleistungen des Konzerns würden „Verbrauchern helfen, tausende Unternehmen unterstützen und für mehr Auswahl und Wettbewerb sorgen“. Paxton, dessen Untersuchung sich auf die Rolle von Google auf dem Online-Anzeigenmarkt konzentriert, sagte dem „Wall Street Journal“, er hoffe, die Untersuchung bis zum Herbst abzuschließen. Die Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) schloss im Jahr 2013 eine ähnliche Untersuchung von Google ab ohne Maßnahmen zu ergreifen.

          Ermittlungen auch in Deutschland

          In Deutschland hat das Bundeskartellamt schon Anfang Februar 2018 eine Untersuchung des Online-Werbemarkts angestoßen. „Online-Werbung hat in den letzten 20 Jahren ein außerordentlich hohes Wachstum verzeichnet“, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt zum Start der Untersuchung. „Gleichzeitig sind einzelne große Unternehmen wie Google oder Facebook mit erheblicher Marktbedeutung entstanden, die nach Auffassung einiger Marktteilnehmer geschlossene Systeme, sogenannte 'walled gardens' etablieren konnten.“ Man wolle untersuchen, ob diese den Wettbewerb behinderten.

          Der Online-Werbemarkt werde allein in Deutschland auf ein Volumen von 5 bis 9 Milliarden Euro geschätzt, hieß es vom Kartellamt weiter. Ein Sprecher sagte der F.A.Z. in der vergangenen Woche, die Untersuchung dauere nach wie vor an: „Einen Zwischenstand oder ein mögliches Datum für den Abschluss kann ich Ihnen leider noch nicht nennen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.