https://www.faz.net/-gqe-9hf70

Amazon Go : Amazon will kassenlose Läden an Flughäfen bringen

  • Aktualisiert am

Ein Amazon-Go-Ladenschild in Seattle Bild: Reuters

Ohne langes Warten an der Kasse aus dem Supermarkt marschieren: Das soll in Amerika bald auch an Flughäfen möglich sein. Amazon Go will sein Netz ausweiten.

          1 Min.

          Der weltgrößte Onlinehändler Amazon will offenbar sein Netz an kassenlosen Läden auf Flughäfen erweitern. Dies sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem bestätigen entsprechende Behördenunterlagen diese Pläne. Ein solcher Schritt würde die Bemühungen des amerikanischen Konzerns aus Seattle untermauern, nicht mehr reiner Online-Anbieter zu sein, sondern auch den Einzelhandel aufzumischen.

          Amazon baut derzeit das Netz an sogenannten Amazon-Go-Läden aus. Wenn Kunden diese Supermärkte betreten, nutzen sie ihr Smartphone zur Registrierung. Danach identifizieren Kameras automatisch, was im Einkaufskorb landet. Nach dem Verlassen des Geschäfts wird der entsprechende Betrag von der Kreditkarte abgebucht. Inzwischen betreibt Amazon sieben solcher Läden, unter anderem in Chicago, San Francisco und Seattle.

          Behördendaten zufolge führt der Konzern inzwischen mit mehreren großen amerikanischen Flughäfen Gespräche. Eine Amazon-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Amazon müsste sich ähnlich wie andere Firmen um neue Ladenflächen bewerben. Das Potenzial ist enorm: Offiziellen Aufzeichnungen zufolge flogen im vergangenen Jahr mehr als 350 Millionen Passagiere von den zwölf größten Flughäfen in Amerika. 

          In Deutschland testet der Elektronikhändler Saturn derzeit ein neues kassenloses Bezahlsystem. Während des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts können die Kunden im größten Elektronikmarkt der Handelskette in der Hamburger Innenstadt ihre Waren selbst per Smartphone-App bezahlen. Später soll das System in weiteren Märkten eingeführt werden.

          Weitere Themen

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.