https://www.faz.net/-gqe-agn10

Streaming-Plattform von Amazon : Twitch wurde gehackt

Twitch wurde offenbar gehackt. Bild: AFP

9,6 Millionen Dollar soll der erfolgreichste Twitch-Streamer seit dem Jahr 2019 verdient haben. Das geht aus offenbar internen Twitch-Dokumenten hervor, die ein Hacker online gepostet hat. Dieser beschimpft die Plattform übel.

          1 Min.

          Die Streaming-Plattform Twitch, die dem Amazon-Konzern gehört, wurde gehackt. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen unerlaubten Datenzugriff, äußerte sich aber zunächst nicht zur Echtheit der Inhalte. Man arbeite unter Hochdruck daran, das Ausmaß zu verstehen, teilte Twitch bei Twitter mit. Ein anonymer Nutzer des umstrittenen Messagingboards 4Chan hat laut Medienberichten 125 Gigabyte an Daten veröffentlicht. Twitch ist vor allem als Streaming-Plattform für Gaming und E-Sports bekannt.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Datenpaket enthält demnach den Quellcode, den Code von Programmierwerkzeugen und von Werkzeugen des Amazon-Cloud-Ablegers AWS. Es wird offengelegt, wie viel Twitch in den vergangenen drei Jahren an die Streamer ausgezahlt hat. Auf Twitter kursiert eine Liste, laut der einige der Streamer seit August 2019 mehrere Millionen Dollar auf der Plattform verdient haben. Der Bestverdiener kommt demnach auf 9,6 Millionen Dollar. Einige Streamer haben die Korrektheit der Zahlen bestätigt. Durch den Hack wurden außerdem Twitch-Pläne öffentlich, einen Wettbewerber für Steam zu starten. Steam ist die erfolgreichste digitale Plattform für den Verkauf von Computerspielen.

          Der bekannte deutsche Streamer MontanaBlack, mit bürgerlichem Namen Marcel Eris, der in der Liste auftaucht, reagierte nicht auf eine Anfrage der F.A.Z..

          Der Amazon-Konzern hat die Plattform im Jahr 2014 für 970 Millionen Euro gekauft. Im vergangenen Jahr hatte Twitch laut eigenen Angaben im Durchschnitt 30 Millionen tägliche Nutzer.

          In dem Post, in dem die Daten veröffentlicht wurden, wird die Twitch-Community als „ekelhafte giftige Kloake“ bezeichnet. Der Hack solle für Disruption und Wettbewerb im Markt sorgen. Wie die meisten anderen Plattformen auch hat Twitch ein ausgeprägtes Problem mit Hassrede und Beschimpfungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg

          Grüner Landesparteitag : Kretschmann beendet Nachfolge-Debatte

          Die Grünen im Südwesten vertagen auf ihrem Parteitag ihre wichtigste Zukunftsfrage. Und der Parteirat bleibt für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Ort des linken Widerspruchs.